Kellerkind-Audioforum (http://www.kellerkind-audioforum.at/index.php)
- Kellerkind Forum (http://www.kellerkind-audioforum.at/board.php?boardid=14)
-- User stellen sich vor (http://www.kellerkind-audioforum.at/board.php?boardid=15)
--- Habe dÉhre (http://www.kellerkind-audioforum.at/threadid.php?threadid=1642)


Geschrieben von monkeybass am 27 Oct, 2019 um 18:35 51:

Hey Martin,

Danke für den Tip....


Dienstag habe ich meine erste Kontrabass Unterricht Stunde.... ist nicht so einfach einen Lehrer(in) zu finden bei uns.....


Geschrieben von monkeybass am 30 Oct, 2019 um 10:59 55:

Hatte gestern eine erste Kontrabass (Schnupper) Stunde....

Es macht echt viel Spaß die vielen kleinen und großen Dinge zu lernen die notwendig sind dieses Instrument in den Griff zu bekommen...

Ich hoffe mit Beginn des nächsten Semesters die Möglichkeit zu bekommen regelmäßig Unterricht zu erhalten.

Es gibt keine so gute HiFi Anlage die das Gefühl live erlebten Instrumentes.... Bass verursacht bei mir immer Gänsehaut, egal ob es der E-Bass ist, den ich nun schon seit über 30 Jahren spiele, oder das für mich neue Instrument Kontrabass.

Der Respekt vor der Leistung wahrer Könner am Instrument wächst mit dem eigenen Versuchen am musizieren.


Geschrieben von Achim65 am 30 Oct, 2019 um 12:49 56:

Hallo Martin,

das geht sicher nicht nur durchs Ohr, auch der Körper nimmt Schwingungen auf, besonders die Arme, wie ich mir das so vorstelle.

Da bin ich mal gespannt, wie das weitergeht.

Prost


Geschrieben von monkeybass am 30 Oct, 2019 um 13:30 31:

... der ganze Körper spürt die Schwingungen, richtig....


Geschrieben von martinm am 30 Oct, 2019 um 20:29 23:

Zitat:
Original von monkeybass
....
Der Respekt vor der Leistung wahrer Könner am Instrument wächst mit dem eigenen Versuchen am musizieren.



wie wahr!


als ich 'damals' - vor ca. 25-28 Jahren Bin geschockt - das Stück "The Hilltop" auf dem Album 'My Spanish Heart' von Chick Corea hörte bin ich direkt und ohne Umweg in den nächsten Musikalienladen und wollte nen Kontrabass. Nun - sowas bekommt man halt nicht gerade mal. Das war noch vor dem Zeitalter 'www'.

Ich nahm dann Unterricht. Neben E-Bass und (zu viel) Arbeit gesellte sich noch Nachwuchs dazu - daher blieb die notwendige Zuwendung auf der Strecke so dass der Kontrabass immer mehr zum Möbelstück mutierte. Und leider irgendwann auch die Band und der E-Bass... und irgendwann musste ich dann auch weg.

usw ....

ich gönne mir seit 2-3 Jahren Unterricht/Weiterbildung am E-Bass. Das empfinde ich auch als sehr 'entspannend' - Bandambitionen bestehen nicht. Das habe ich schon alles hinter mir.


Geniesse dieses wundervolle Instrument!


g
m


Geschrieben von monkeybass am 30 Oct, 2019 um 21:40 52:

Ich spiele natürlich immer noch regelmäßig E-Bass, auch ohne Band... allerdings ist der Kontrabass eine neue Herausforderung und kann mich sicher auch am E-Bass weiterbringen.

Schön noch einen Bassisten hier zu haben.... was spielst du denn ? 4 oder 5 Saiter, fretless ?


Geschrieben von martinm am 31 Oct, 2019 um 08:47 42:

aktuell 4-saiter. bundiert und 4-saiter fretless

die aktive Band-Zeit überwiegend mit einem Ibanez fretless.

Aktueller meist genutzter E-Bass ist ein Fender Victor-Bailey (https://shop.guitarpoint.de/de/vintage-guitars/2001-fender-victor-bailey-jazz-bass). Ursprünglich etwas aus Fan-Dudelei und optischen Gründen gekauft passt die Halsform für mich nahezu perfekt. Immerhin hab ich ihn (Bailey) auch zwei mal Live gesehen.

Um diese perkusiven Effekte ála Adam Ben Ezra einzubauen hab ich mir Anfang des Jahres noch einen akustischen Bass zugelegt. Ebenfalls einen Fender Bailey Signature - aufgrund der identischen Halsform.
Ich lass es aber erstmal weg ;-)


Mich haben sie damals quasi von der Schulbank weg in eine gut gebuchte Tanz-/ShowBand geholt - nicht ganz Schulbank aber noch knapp minderjährig und ohne Führerschein. Teilweise hatte ich an einem Abend mehr Honorar auf die Hand als im ganzen anstrengenden Lehrlings-Monat (Elektriker / 450,-- DM). Das war ca. '82-'85.

es folgte noch nen bissl was anderes.


Ich versuche nun die damaligen Versäumnisse in Sachen Rhythmik und Timing nachzuholen. Wobei man ja eh nie auslernt.





g
m


Geschrieben von monkeybass am 31 Oct, 2019 um 08:59 03:

Sehr schöner Bass....

ich bevorzuge normalerweise den P-Bass... Jazz Bässe haben für mich meist zu schmale Hälse, und P-Bässe sind einfacher zu bedienen, ein Pickup, Volume und Tone Regler.... und es rockt.

Beim P-Bass bin ich zuhause, da fühle ich mich wohl...

Hauptbass ist ein Fender Anniversary P-Bass

https://www.musicradar.com/news/guitars/namm-2011-fender-launches-60th-anniversary-precision-bass-357566

Ich spiele aber auch noch einen auf Fretless umgebauten Mexico P-Bass mit Custom Made Fretless Hals (schön dicker Hals) einen 1975er Fender Musicmaster Bass, einer 1965er Höfner 500/1 (ich bin eben ein Riesen Beatles Fan) und einen 88er Schack Carbon Headless (wie ich zu dem kam ist eine sehr spezielle Geschichte)

Ich mag auch meinen Squier Bass VI.... eher eine Gitarre, einer meiner Helden, Robert Smith von The Cure, spielt oft so ein Teil (allerdings von Fender)....


Geschrieben von monkeybass am 31 Oct, 2019 um 09:06 27:

Adam Ben Ezra habe ich schon mehrere Youtube Videos gesehen... der Tip wegen seines Gigs nächstes Jahr in Kufstein war Gold wert, das sehe ich mir sicher an, freue mich total darauf....


Geschrieben von martinm am 31 Oct, 2019 um 09:39 40:

ich hab mein Post von oben nochmal erweitert. manchmal dauert das etwas ;-)

Adam Ben Ezra spielt am 13.12. vor meiner Haustür. Global gesehen im Wohnzimmer.
Wusste ich damals' aber nicht und hab frühzeitig Karten für Raul Midon zum gleichen Termin im benachbarten Club gekauft. Den mag ich sehr gerne, hab ihn schon mehrmals Live gesehen und es war nun irgendwie ein 'Geschenk' für meine Freundin die mich tapfer (freiwillig) auch zu den schrägsten Jazz-Konzerten begleitet (meist nur einmal ;-) ).

Aber ja - ich schaue mir auch alles gerne einmal an.


Geschrieben von monkeybass am 31 Oct, 2019 um 09:51 00:

Ich habe mir, es war 1985, das Bass spielen selbst beigebracht. Erst Jahre später habe ich gemerkt wieviel Probleme ich durch schlechte Technik habe, mir das Leben selbst schwer machte.

Ich habe dann ein paar Stunden genommen und versucht die Spieltechnik anzupassen, was schwer war, da ich auf der Bühne immer auf das vertraute, jahrelang gespielte zurück griff... jetzt bemühe ich mich dies etwas auszumerzen...

Beim Kontrabass will ich jetzt diesen Fehler vermeiden und von Anfang an auf solch grundsätzliche Dinge achten....


Geschrieben von martinm am 31 Oct, 2019 um 10:24 13:

Zitat:
Original von monkeybass
...
Beim Kontrabass will ich jetzt diesen Fehler vermeiden und von Anfang an auf solch grundsätzliche Dinge achten....



Rhythmik und Timing :-)


Geschrieben von monkeybass am 31 Oct, 2019 um 10:26 50:

"Rhythmik und Timing :-)"

... die Basis auf die es ankommt, genau Headbanger


Geschrieben von martinm am 31 Oct, 2019 um 11:00 42:

lieber drei Töne weniger - aber den vierten zur rechten Zeit ;-)


kennst du das buch 'music lession' von Victor Wooten?

es ist recht philosophisch und etwas esoterisch angehaucht. Wooten muss/kann man mögen oder auch nicht.
Ich durfte aber schon einer Live-Demo beiwohnen und war fasziniert.


Geschrieben von monkeybass am 31 Oct, 2019 um 11:07 41:

"music lessons" ist schräg aber ein sehr schönes Buch, habe ich inzwischen 2 mal komplett und einzelne Kapitel noch öfters gelesen.

Ich konnte ihn leider noch nie live sehen... mein E-Basslehrer hat jedoch schon öfters auf Victor Wootens Basscamp unterrichtet, die zwei sind recht gut befreundet....

https://www.bernhardlackner.com/


Geschrieben von martinm am 31 Oct, 2019 um 18:01 24:

ich hab ihn in D Karlsruhe auf einer Hardke-Promo Veranstaltung erlebt. Es ging aber nur am Rande um sein Equipment - der Mittelpunkt was seine Philosophie und sein Buch.

Dann hab ich ihn ihn München als Sideman von Mike Stern gesehen. Deshalb sid hier auch hin. Die Location war für uns ungünstig. Und Mike Stern - echt nen netter Kerl. Mir reicht aber immer ein Stück im Monat ;-)

Und 'kürzlich' hier nebenan im Stuttgarter BIX. 5 Mann. U.a. einer seiner Brüder (Gitarre). 3 Stunden!



Das Buch ist auch für Nicht-Aktive Musikinteressierte empfehlenswert. z.B. Gitarristen ;-)


Geschrieben von monkeybass am 31 Oct, 2019 um 18:15 40:

Hahahahahaha .....


Die Musiker können essen kommen..... der Schlagzeuger auch Grinsengel

Powered by: Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2004 WoltLab GmbH