RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Kellerkind-Audioforum » Große Marken » Thivan Labs » Geheimnis von Thivan Labs = ZEN ? » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 17795

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Jau,

ich könnte euch viel dazu erzählen, alleine die Zeit fehlt mir.

Das geht los bei den Aufnahmekabinen (alleine dort gibt es zig Versionen für allerlei Bedarf und je nach Instrument) -
den Mikrofonpositionierungen, den Mikrofontypen - und weiß der Geier - lange bevor - ein normaler "Hörer" überhaupt auf die Idee käme nachzudenken/bewerten usw.

Der Neidhardt machte auf Einiges aufmerksam - sind aber nur Semmelbrösel im Prozeß, über den wohl nicht nur Bücher geschrieben wurden - das kann man glatt studieren:)

Was meine kleine Unwichtigkeit von Person betrifft - sehe ich das Hauptproblem - welches völlig entfernt vom Original - das Mastering.

Das macht zwar alles für den Heimbedarf im Wohnzimmer hör- und erfahrbar - hat aber nichts mehr mit dem Original zu tun. (vor allem in Sachen Dynamik)

Das Live Erlebnis 1:1 wünscht sich eigentlich kaum einer daheim!

Die Folge wäre Tinnitus in kürzester Zeit und Krach mit den Nachbarn oder in die Luft gejagte Lautsprecher und amps.

Das gilt sogar für Orchesterwerke - und nicht nur im neumodischen Kunstbereich.

Ein Hans Zimmer würde euch mit dem Orchester ungebremst die Bude zerlegen, das glaubt ihr nicht:)

Ich bin persönlich völlig weg von dem Ganzem - man sollte alles so wieder geben, wie es einmal war -

wie es nur geht.

Man muß das so wiedergeben, daß man in seiner Situation Spaß dran hat und es paßt.

Da führen tausend Wege nach Rom.

Gerade Frequenzgänge von Lautsprechern sind bestimmt kein Übel, sagen aber leider noch reichlich wenig über die Performance aus und die energetische Verteilung im jeweiligen Zimmer.

Das Thema ist viel zu komplex.

Daher will ich persönlich da keine Pros und Kontras diskutieren, das bringt nix.(ihr könnt das gerne tun)

Mal ein Beispiel -

ich erlebte hier mit Florat Seta und Armin -

daß eine frequenzweichenangepaßte Tannoy Glenair - die sich im Nahfeld von Cay-Uwe perfekt messen ließ-

hier im Hörraum und auf 4,5 Meter quasi total eingebrochen ist und im Hochton rigorose Defizite größer 10 db brachte.

Daher - verabschiede ich mich halt aus Diskussionen - von Grundsätzen.

Vieles was aus der Theorie vernünftig und schlüssig klingt - ist in der Praxis eine Katastrophe - und umgekehrt!

Sonst hätte man Sachen wie Schallplatte, Hornlautsprecher und Röhrenverstärker - und auch vieles andere - schon lange abgeschafft .

Ohren

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni


Prost

13 Jan, 2019 22:46 48 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Seiten (2): « vorherige 1 [2]  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Kellerkind-Audioforum » Große Marken » Thivan Labs » Geheimnis von Thivan Labs = ZEN ? » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 61 | prof. Blocks: 1440 | Spy-/Malware: 1771
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH