RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Kellerkind-Audioforum » Erfahrungsaustausch » Tuning » Dreck im Strom und Netzfilter » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (10): « vorherige 1 [2] 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
tg tg ist männlich
König




Dabei seit: 16 Jan, 2017
Beiträge: 804

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

hi jan,
habe mir mal das hms vorschaltgerät bestellt. mein neues Messgerät zeigte mir bis 3V gleichspannungsanteil im netz an.. mal sehen wie das dann danach aussieht..

_______________
vg tg

11 Feb, 2018 01:31 56 tg ist offline Email an tg senden Beiträge von tg suchen Nehmen Sie tg in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20199

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Morgen Jan,

genau da liegt das Problem, ich kann mich gut rund 20 Jahre zurück erinnern, wo noch presiwerte Labornetzfilter aus dem medizinischen Bereich für Hifi angepriesen wurden!

Die Dinger waren akustisch schier eine Katastrophe, filterten einfach alles platt.

Es braucht immer verschiedene Filter - auch nach Gerätekategorie - die in unterschiedlichen Bereichen und mit unterschiedlicher Dämpfung eingreifen. Auch die Rückdämpfung will richtig gewählt sein.

Was da wie wo genau muß, weiß ich nicht mehr, ist zu lange her, wo ich mich da eingearbeitet habe.

Hinzu ist der Einsatz von Trenntrafos zu empfehlen, vorausgesetzt man kann die wegen der Geräuschentwicklung außerhalb des Hörraumes lagern, ich selber hatte da diverse Sachen von OKM, DSS usw.

Wichtig ist aus meiner Sicht auch nie mehr als ein Gerät pro Filter anzuschließen, da die Geräte sich sonst wieder untereinander beeinflussen können.

Man darf sich aber auch nicht verrückt machen lassen, da ist schnell viel Geld unterwegs -

hat man keine Probleme im Hausnetz - bei mir miißt der Elektriker im 2 Jahrestakt alles durch- reichen die internen Filter und Glättungsschaltungen in den Hifi Geräten völlig aus.

Angeschmiert ist man halt, wenn man in einer Stadt lebt und es zu größeren Spannungsschwankungen kommt, oder wenn man noch alte 220 Volt Geräte betreibt und über 240 Volt an der Dose sind.

Da geht es ohne PS Audio und Konsorten Aufbereiter nicht.

Aber meist ist es dann auch nicht teurer, einfach die betroffenen Geräte auszutauschen und gegen welche mit besseren Netzteilen zu tauschen.

Übrigens, ASR verkaufen auch ein aktives Magic Chord -
das beseitigt auch DC Probleme.

Die hatte ich vor rund 20 Jahren auch mal im Einsatz.




;Zwinker

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

11 Feb, 2018 09:21 11 Kellerkind ist online Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20199

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

PS:

Als wir 1998 hierhergezogen sind hat das Haus vorher 3 Jahre leer gestanden.

Da ging klanglich und mechanisch gar nix ohne Bastionen von Filtern.

Dennoch verreckten ständig irgendwelche Geräte.

Oder flogen die internen Filtersicherungen weg.

War bei den Nachbarn das selbe, egal ob Telefonanlage, Wasserbett oder TV......

Wir ließen dann einen Elektriker kommen und hatten 253 !!!!!!! Volt auf den Dosen.

Meine Frau meldete das dem Stromversorger und die tauschten was im angeschlossenen Trafohaus . seitdem liegen hier konstant 226/227 Volt an und hat nie mehr geschwankt.

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

11 Feb, 2018 09:33 41 Kellerkind ist online Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20199

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hier ein link zu den Magic Chords:
http://www.asraudio.de/Dpdf/IDMagiccordaktiv.pdf

In den ASR Verstärkern ist so was natürlich schon in den Netzteilen integriert.

Das Ding schlägt mehrere Fliegen mit einer Klappe - sollte man aber vor jedes Gerät stöpseln.

:Anbeten

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

11 Feb, 2018 09:41 16 Kellerkind ist online Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Hurzel
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von tg
hi jan,
habe mir mal das hms vorschaltgerät bestellt. mein neues Messgerät zeigte mir bis 3V gleichspannungsanteil im netz an.. mal sehen wie das dann danach aussieht..


Hallo tg,

hast Du das Energia DCS genommen oder das, was Werner zum Test hatte?

3V ist unfassbar viel. Der LAB12 misst bei mir im Moment 0,04 Volt :) Und das hat gereicht, um den Trafo vom Leben-Amp in die Sättigung zu bringen. Oder zumindest mechanisch brummen zu lassen.

Irgendwie zweifele ich doch an der Seriösität Deines Messgerätes :)

Viele Grüße
Jan

Ps Werner: 227 Volt ist aber erstaunlich wenig. Bei mir liegen immer 235-236 Volt an.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Hurzel am 11 Feb, 2018 16:34 21.

11 Feb, 2018 16:32 10
söckle söckle ist männlich
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 02 Aug, 2016
Beiträge: 3066

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

....meine Oehlbach 909 zeigt im Moment 227V an, manchmal 226V. Keine Ahnung, wie genau die misst, müsste ich mal mit dem Fluke Multimeter nachmessen :-)....

Da ist ein ähnliches Einfachfilter verbaut wie auf tg's Bild. 6 Dosen reichen leider bei weitem nicht für komplexe Anlagen (mit Video).....

P.S.: Fluke sagt 229,5V. Oehlbach ist halt kein Messgerät....

_______________
Gruß
söckle

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von söckle am 11 Feb, 2018 17:29 46.

11 Feb, 2018 17:08 28 söckle ist offline Beiträge von söckle suchen Nehmen Sie söckle in Ihre Freundesliste auf
tg tg ist männlich
König




Dabei seit: 16 Jan, 2017
Beiträge: 804

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

hi jan,
ich traue der gleichspannungsanteil Sache auch nicht recht. deswegen wills ich einfach mal live sehen ob's was bringt...
habe mir das dcs vorgeschaltgerät bestellt.
dem Messgerät traue ich schon, eher meiner Interpretation der Ergebnisse nicht..

_______________
vg tg

11 Feb, 2018 17:43 57 tg ist offline Email an tg senden Beiträge von tg suchen Nehmen Sie tg in Ihre Freundesliste auf
tg tg ist männlich
König




Dabei seit: 16 Jan, 2017
Beiträge: 804

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

sooo..
bin nun für stunden im haus rum gekrochen und habe jede Steckdose besucht..
habe zwei netzkreise ausmachen können, bei denen die Frequenz so stark schwankt wie beschrieben. ebenso der duty cycle wert, logisch, wenn auch nicht so stark. an allen anderen stellen wird ein stabiler wert nah um 50hz angegeben (duty feste 50%). das ist reproduzierbar, deswegen gehe ich auch nicht von einem fehlerhaften gerät aus.
das bedeutet ja, daß in den betroffenen netzkreisen die Spannung jenseits vom Sinus entfernt ist (also unsymmetrisch).
ich gebe hier auf. das ist ne Sache für einen professionellen haus Elektriker..

_______________
vg tg

11 Feb, 2018 17:58 04 tg ist offline Email an tg senden Beiträge von tg suchen Nehmen Sie tg in Ihre Freundesliste auf
Hurzel
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Mch würde interessieren, wie die Anlage an diesen beiden Dosen klingt :)

11 Feb, 2018 18:37 39
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20199

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo TG,

was für ein Meßgerät benutzt du eigentlich?

Sorry, falls ich da was überlesen haben sollte.

:Prost

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

11 Feb, 2018 22:57 38 Kellerkind ist online Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20199

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Jan,

Spannungen oberhalb 230 Volt sind soweit mir bekannt sind -
für viele Produkte am Markt einfach zu viel des Guten.

Nicht umsonst heißt es 220 Volt.

Ich habe aber in Freundeskreisen gehört, daß sich dies ändern soll-

220 und 230 Volt Netzteile sollen aussterben und 240 Volt Versionen Platz machen.

Was du an Spannung vorliegen hast ist wohl in den Städten derzeit schon up to date - Martin berichtete mir bei sich im Laden mittlerweile von über 240 Volt im Schnitt.

Da sind wir dann bei älteren Geräten, die auf 220 Volt ausgelegt sind ,dann an dem Limit, wo es wirklich brummen und surren kann.

Ich vermute, daß sich dann auch geringste Gleichstromanteile mehr bemerkbar machen- sowie jede anderen Störungen.

Nachdem nunmehr Solaranlagen und Co. immer mehr gehypt werden samt Stromeinspeisung und eigenen 50 hz Hacker -

frage ich mich viele Dinge.

Zuallererst, warum ausgerechnet diese Sachen, was mir von Max Krieger erzählt wurde - zu großen Problemen führen.

Kann doch nicht die Wissenschaft sein, die 50 hz zu erreichen?

Weiterhin frage ich mich, warum Gerätehersteller immer noch Ringkerntrafos verbauen und diese nicht entsprechend einpacken, daß die keinen Rabatz mehr machen.

Ich sehe da eigentlich die Gesetzgeber in der Pflicht -

was man uns an Strom liefert -
und was in den Geräten erfüllt werden sollte.

Ich sehe die Situation da enorm verbraucherfeindlich.

Aus meiner Sicht darf und sollte es nicht sein -
daß man für tausende von Euro Stromaufbereitungsmaschinen braucht um störungsfrei mit CE vertifizierten Geräten Musik hören zu können -

das paßt für mich nicht zusammen.

Es wird ein Riesen"geschiß" gemacht seit Jahren in allen Werbeprospekten der großen Märkte mit Stromverbrauch von TV s und Hifi und Lampen und weiß der Geier -

interessanter ist für mich -

ob das dann auch noch störungsfrei FUNKTIONIERT.

Meine eigene Meinung ist die, daß wenn man den Herstellern mal per Gesetz die Daumenschrauben anlegt -

klar, dann gibt es halt kein billiger als billig mehr -
dann würden Menschen wie ihr und ich nicht vor Voodoo Netzproblemen stehen.

Das würde bestimmt Elektrogeräte ein wenig verteuern -
aber-
auch die Benutzung verschönern.

Rein gar nicht kann ich nachvollziehen , wie man Internet Verstärker über Stromfunkdosen benutzen kann.

Ich habe das mal probiert und das war grauenhaft für Anlage und klang.

Unglaubliche Störgeräusche.


;Mist

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

11 Feb, 2018 23:17 24 Kellerkind ist online Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Hurzel
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Werner,

wir können mit unserem Stromnetz ( noch! ) glücklich sein. Vergleich es mal mit dem Super High Tech Land USA. Die sind froh, wenn ihnen das Netz mal nucht zusammenklappt.

Noch allerdings, weil der endgültige Atomausstieg und der Ausstieg aus der Kohle uns ins Steinzeit zurückkatapultieren wird.

Allerdings ist die offizielle Netzspannung in Deutschland schon seit langem 230 Volt. 220 ist schon seit 1987 Geschichte. Und diese darf beim Endverbraucher um +- 10% abweichen. Da können also auch schon mal über 250 Volt anliegen. Und das müssen alle Geräte abkönnen, die hier in den Verkehr kommen.

Da liege ich mich meinen 236 doch richtig gut :)

Viele Grüße
Jan

12 Feb, 2018 01:39 07
tg tg ist männlich
König




Dabei seit: 16 Jan, 2017
Beiträge: 804

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

hi Werner,
es ist das voltcraft vc650bt
https://www.voelkner.de/products/1045912...ASABEgJWjfD_BwE

ganz gutes schätzeisen denk ich..

_______________
vg tg

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von tg am 12 Feb, 2018 11:12 01.

12 Feb, 2018 10:53 58 tg ist offline Email an tg senden Beiträge von tg suchen Nehmen Sie tg in Ihre Freundesliste auf
tg tg ist männlich
König




Dabei seit: 16 Jan, 2017
Beiträge: 804

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

hi jan,
wenigstens das ist recht konstant hier: 239,3V und recht unabhängig von der Tageszeit.
mein Wohnzimmer ist einer der "frquenz wackel" kreise, um das an nem sauberen kreis zu testen müßte ich meterweit kabel durch die hütte ziehen.. kein bock drauf.
hatte am anfang hörbare Störgeräusche. auf grund dessen hab ich mir dann den dynavox filter zugelegt. der hats gebracht, wie ebenso eine größere bühne und verortbarkeit.. interessanterweise messe ich nach diesem doch einfachen filter auch konstante Netzfrequenz.. man muß ja nicht alles verstehen.
der röhre scheint das alles nicht recht zu stören. ich hatte mir ja den pp zugelegt weil die röhre mir metal-artiges zu sehr sezierte und war in der Erwartung, daß der pp nach werners berichten hier das besser macht. ATM bin ich noch voll enttäuscht, das klingt alles recht lustlos und unemotional, trotz großer bühne.. aber class-d's sind ja bekannt für ihre starke Abhängigkeit vom Strom. mal sehen wie das dann nach dem gordian aussehen wird.. den werde ich mir mal zum test kommen lassen..

_______________
vg tg

12 Feb, 2018 11:11 11 tg ist offline Email an tg senden Beiträge von tg suchen Nehmen Sie tg in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20199

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo TG,

o ja, das sieht nach amtlichen Meßgerät aus:)

Das mit dem MD T 180 ist natürlich ein Jammer, hast du nicht eine RF 7?

Damit geht der normal echt ab als ob gäbs kein Morgen mehr und haut einem gerade Metal Mucke mit derarten Spaßfaktor in die Fresse, daß man das Heulen kriegt.

Kann durchaus sein, daß der auf dein Umfeld im Stromkreislauf allergisch ist.

Bin mal gespannt, ob sich das noch zum Guten wendet.


:Prost

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

12 Feb, 2018 16:16 34 Kellerkind ist online Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
tg tg ist männlich
König




Dabei seit: 16 Jan, 2017
Beiträge: 804

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

hey Werner,
mach dir keine sorgen, wenn der pp am ende gar nbicht passen sollte werd ich auch andere Verwendung dafür haben..
und ich nehme gerade dir unbesehen ab. daß pp und rf7ii und die härtere Gangart ein best fit sind. im moment schlägt aber die röhre auch im metal Bereich den pp.. obwohl mir gerade hier bei der röhre was fehlt.. na, eher Zuviel ist.. ich will nicht jede einzelne saite einer Fender lokalisieren können.. Achtung: joke Alarm ! aber metal muß ein heftiges Brett abliefern, ne wand geradezu und trotzdem die Vitalität und head Bangigkeit behalten.
die röhre werde ich für stimmen- und einzelinstrumente lastige Sachen (neofolk, dark deep romantics, cold wave ect.) nie ersetzen.
ich warte erstmal noch ab bis ich zeit habe den gordian zu testen bzw. bis der elektriker mal alles gecheckt hat.

_______________
vg tg

12 Feb, 2018 20:27 39 tg ist offline Email an tg senden Beiträge von tg suchen Nehmen Sie tg in Ihre Freundesliste auf
ProgNose
Haudegen




Dabei seit: 04 Jan, 2017
Beiträge: 726

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von tg
hi jan,
wenigstens das ist recht konstant hier: 239,3V und recht unabhängig von der Tageszeit.
mein Wohnzimmer ist einer der "frquenz wackel" kreise, um das an nem sauberen kreis zu testen müßte ich meterweit kabel durch die hütte ziehen.. kein bock drauf.
hatte am anfang hörbare Störgeräusche. auf grund dessen hab ich mir dann den dynavox filter zugelegt. der hats gebracht, wie ebenso eine größere bühne und verortbarkeit.. interessanterweise messe ich nach diesem doch einfachen filter auch konstante Netzfrequenz.. man muß ja nicht alles verstehen.
der röhre scheint das alles nicht recht zu stören. ich hatte mir ja den pp zugelegt weil die röhre mir metal-artiges zu sehr sezierte und war in der Erwartung, daß der pp nach werners berichten hier das besser macht. ATM bin ich noch voll enttäuscht, das klingt alles recht lustlos und unemotional, trotz großer bühne.. aber class-d's sind ja bekannt für ihre starke Abhängigkeit vom Strom. mal sehen wie das dann nach dem gordian aussehen wird.. den werde ich mir mal zum test kommen lassen..



Die Stromsensibilität von Tripath-Amps könnte erklären warum es bei mir mal zum Niederknien und dann wieder zum Davonlaufen klingt. Es gibt auf der einen Seite Phasen mit absolutem Wohlfühlsound, wenn schon bei geringer Lautstärke alles stimmt, und auf der anderen Seite Phasen, in denen der Bass fehlt, die Mitten farblos und die Höhen harsch und schrill sind.

Mein Austausch-MD PopPulse T 180 und die Dynavox X 4000 Stromleiste sind jetzt ein Jahr in Betrieb, die Klipsch RP 280 F fast zwei und die Lapp-Kabel sollten inzwischen auch gut eingebrannt sein. Es kann sich also nicht mehr um Einspieleffekte handeln.

Deshalb habe ich die ganze Zeit gerätselt wo die klanglichen Schwankungen herkommen könnten, denn von meinen früheren Konstellationen kannte ich das nicht in diesem Ausmaß.

Ich hatte zwar auch schon das Stromnetz im Verdacht. Die Phasen des schlechteren Klangs stellen sich aber nicht etwa nur tagsüber ein wenn alle möglichen Verbraucher ihren Dreck ins Netz streuen, sondern ebenfalls abends, nachts oder am Wochenende. Deshalb habe ich die Ursache bisher woanders vermutet.

Die Auswirkungen sind so krass daß ich manchmal schon einen Defekt am PopPulse oder den Klipschs befürchtet habe. Um mich dann zu vergewissern daß mit den Geräten doch alles in Ordnung ist lege ich „Limit To Your Love“ von James Blake auf den Plattenspieler, und wenn irgendwann dieser unglaubliche Hammerbass einsetzt und die Bilder von der Wand und die Tassen aus dem Schrank fallen weiß ich, daß technisch alles in Butter ist. Aber das Hören an sich macht in diesen schwachen Phasen einfach keinen Spaß. „Blutleer“ beschreibt den Sound ganz gut.

Also werde ich jetzt mein Augenmerk wieder mehr auf die Stromversorgung richten. Hatte halt bisher nicht auf dem Schirm daß die Tripaths da solche Sensibelchen sind.


P. S.: bei der Dynavox X 4000 Stromleiste war es bei mir nicht damit getan einfach den Amp an eine ungefilterte Dose anzuschließen und die Quellgeräte an die gefilterten, da deren (Schalt-)Netzteile wiederum selber Störgeräusche ins Netz emmitierten. Da half nur experimentieren.

Nach einigem Gestöpsel flog also das Netzteil vom Plattenspieler wieder aus der Leiste, da es sich bei weiter aufgedrehtem Volume durch ein deutliches Brummen in den Lautsprechern negativ bemerkbar machte. Jetzt suckelt es direkt an einer eigenen Wanddose und das Brummen ist weg.

Ein gehörmässiges Ausprobieren aller möglichen Steckerpositionen und Kombinationen ist also bei dieser Leiste wärmstens zu empfehlen, zumal die gefilterten Dosen nicht jeweils über einen eigenen Filter verfügen, sondern alle über einen gemeinsamen versorgt werden. Somit werden die Netzteile der eingestöpselten Geräte zwar vor externen Störungen geschützt, aber nicht vor denen die sie selber ins Netz abgeben. Wie das Netzteil meines Pro-Ject-Spielers.

Das Netzteil einer kleinen Halogenlampe wiederum hat an genau der Wanddose, an der jetzt das vom Plattenspieler hängt unangenehme Störgeräusche produziert. In einer gefilterten Dose der Dynavox-Leiste dagegen ist es ruhig. Elektrik ist schon eine merkwürdig Ding...

BG Tom ;Zwinker


PP.S.: alle Geräte habe ich natürlich vorher ordentlich ausgephast :Daumen runter

_______________
Beste Grüße, Tom


"Music is the best!" (Frank Zappa)

13 Feb, 2018 16:01 18 ProgNose ist offline Email an ProgNose senden Beiträge von ProgNose suchen Nehmen Sie ProgNose in Ihre Freundesliste auf
tripath-test
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 25 Apr, 2015
Beiträge: 2419

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Dass das so krass ist hätte ich nicht gedacht. Ich hatte vor Jahren mal den sehr guten Tripath Virtueaudio TWO mit dem TP2050 Chip. Die wurden mit einem (Schalt)Netzteil so ähnlich wie bei Laptops geliefert. Dann habe ich mal daran einen hochwertigen ampertärkeren Industrieschaltnetzteil dranhängt und es gab einen guten Satz nach vorne.
Ich weiss nicht wie Schaltnetzteile auf den "Dreck" im Stromnetz reagieren. Vielleicht können diese aufgrund der höheren Frequenz im Gegensatz zu den Ringkerntrafos viel besser mit den Störungen aus dem Stromnetz umgehen.

Das NonPlusUltra gegen Schwankungen im Stromnetz sind Akkus. Ich hatte mal einen T1 von Hifimediy mit Akkus betrieben. Klang vorzüglich. Leider werden akkubetriebene Class-D Verstärker kaum angeboten, obwohl sie vom wirkungsgrad her völlig geeignet sind. Den Grund sehe ich nur darin dass Akkus nun mal eine gewisse Lebensdauer haben und der Austausch nicht jedem Kunden auferlegt werden kann.

_______________
Gruß Mustafa

13 Feb, 2018 17:34 51 tripath-test ist offline Email an tripath-test senden Beiträge von tripath-test suchen Nehmen Sie tripath-test in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20199

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Akkus klingen nach meiner Erfahrung lahm und leblos -
das ruhige Klangbild wird gerne als aufgeräumt empfunden ist aber weit weg von der Realität.

Das funktioniert nur mit aufwendigen speziellen Akku Netzteilen - wo man eine aufwendige Siebung hinter dem Akku laufen läßt.

ASR haben das gut hingekriegt bei ihren großen Akku Netzteilen mit satten 400.000 Mikrofarad hintendran und weit über 30 Kilo Lebendgewicht:)

;Breakdance

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

13 Feb, 2018 18:07 42 Kellerkind ist online Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Snickers Snickers ist männlich
König




Dabei seit: 26 Mar, 2017
Beiträge: 885

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ich sagte ja bereits ein paar Seiten vorher:
Am besten eine vernünftige USV und alles darüber laufen lassen. Eine bessere Lösung gibt es nicht.
Das ding gibt immer eine konstante Spannung/Frequenz etc. aus, egal was vorne rein kommt. Durch die verbauten Akkus im Inneren wird alles glattgebügelt ;Breakdance

_______________
2x Klipsch RP-280F / 1x RP-280C / 2x RP-150M @ Harman AVR 760

13 Feb, 2018 18:10 21 Snickers ist offline Email an Snickers senden Beiträge von Snickers suchen Nehmen Sie Snickers in Ihre Freundesliste auf
Seiten (10): « vorherige 1 [2] 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste »  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Kellerkind-Audioforum » Erfahrungsaustausch » Tuning » Dreck im Strom und Netzfilter » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 1.5941594363816E+231.5941594363816E+241.5941594363816E+231.5941594363816E+871.5941594363816E+231.5941594363816E+241.5941594363816E+231.5941594363816E+80 | prof. Blocks: 18 | Spy-/Malware: 1963
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH