RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Kellerkind-Audioforum » Erfahrungsaustausch » Tuning » Dreck im Strom und Netzfilter » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (10): « vorherige 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 10 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
söckle söckle ist männlich
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 02 Aug, 2016
Beiträge: 3066

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Auf die Thel Seite schau ich auch immer wieder. Das ist ja DIY auf einfachstem Level, sprich fertige Platine in ein Gehäuse einbauen und verkabeln.....

Die Filter sind sicher auch sehr gut geeignet, um sie direkt in Geräte einzubauen. Meistens ist da heute viel Platz bzw. umbaute Luft....

Zum Preis bin ich immer hin- und hergerissen. Ist das jetzt günstig oder teuer? Wenn man die paar Bauteile anschaut, kommt es einem ziemlich teuer vor. Andererseits halt Fertigung in Deutschland......

_______________
Gruß
söckle

02 Mar, 2018 10:23 11 söckle ist offline Beiträge von söckle suchen Nehmen Sie söckle in Ihre Freundesliste auf
ProgNose
Haudegen




Dabei seit: 04 Jan, 2017
Beiträge: 726

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Kellerkind
Auch das ist sehr interessant und etwas weiter runtergescrollt steht das, was ich schon immer vermutete, daß beim Hören die Komponente Mensch oft vergessen wird.

Störungen im Stromnetz führen zu gesundheitlicher Beeinflussung und können zum Kollaps des Innenohres führen und krank machen:

(scrollen auf Streß und schlechter Klang aus der Steckdose)

http://www.klangatelier-berlin.de/tuning...netzfilter.html

Das habe ich wie gesagt schon immer vermutet, da Menschen teilweise völlig andere Höreindrücke bei gewissen Dingen haben, obwohl rein vom Messen an der Box sich nix ändert.

;Zwinker



Wenn es nur nicht so verdammt schwer wäre rauszufinden ob es an der Psyche oder an anderen Ursachen liegt wenn die Anlage gerade mal mies klingt.

Momentan ist bei mir der Grund dafür allerdings klar: auf Grund eines leichten grippalen Infekts ist die eustachische Röhre zugeschwollen.

BG Tom ;Zwinker

_______________
Beste Grüße, Tom


"Music is the best!" (Frank Zappa)

02 Mar, 2018 12:55 26 ProgNose ist offline Email an ProgNose senden Beiträge von ProgNose suchen Nehmen Sie ProgNose in Ihre Freundesliste auf
Hurzel
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Tom,

die Psyche und die Empfindung anhängig vom persönlichen Zustand haben wir hier ja bereits ein paar Mal thematisiert. Ich war auch ein Anhänger dieser Theorie.

Ich muss aber sagen, dass seitdem ich meinen neuen aktiven Filter einsetze, mein musikalisches Empfinden wirklich immer gleich ist. Egal, ob ich frisch oder erschöpft, gut oder schlecht gelaunt bin. Daher würde ich heute eher sagen, dass die als psychisch engestuften Unterschiede vielleicht doch technischer Natur waren.

Vielleicht kommt dazu, dass durch die tolle Eliminierung der Raumeinflüsse und die idealsymmetrische Aufstellung bei mir auch viele Faktoren nicht mehr so stark ins Gewicht fallen, die Einfluss auf die Empfindung nehmen können. Modendröhnen oder Pegelungleichheiten zwischen Kanälen zum Beispiel.

Viele Grüße
Jan

02 Mar, 2018 14:14 26
tripath-test
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 25 Apr, 2015
Beiträge: 2419

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Es ist in der Tat schwer herauszufinden warum Anlage X mal so und dann anders klingt. Natürlich spielt die psychische Verfassung bei allen Genussformen eine Rolle.
Nur wenn das Hausstromnetz morgens und abends jeweils andere Störparameter hat, dann hat das womöglich einen techn. background.

Ich frag mich wie in Tonstudios das Stromnetz überhaupt und wenn ja wie behandelt wird. Vielleicht sollte man wenn der Toningenieur mit "Dreck" im Netz aufgenommen hat auch so hören. Das wäre vielleicht die neutralere Wiedergabe als wie wenn man das Hausnetz mit Filtern behandelt. Naja nur mal eine weitere bekloppte Theorie ... :Respekt

_______________
Gruß Mustafa

02 Mar, 2018 15:25 48 tripath-test ist offline Email an tripath-test senden Beiträge von tripath-test suchen Nehmen Sie tripath-test in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20198

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Mustafa,

Netzfilterung ist ein ganz dickes Thema in Tonstudios.

Dirk Jambor , einer der erfolgreichsten Toningenieure unserer Zeit aus Deutschland - hat vor Jahren sogar die Power Plant Premiere Waschmaschinen mit vertrieben und viele andere Tonstudios mit infiziert.

Da gab es damals im Open End große Berichtsreihen, das mag wohl um 10 Jahre her sein.

:Anbeten

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

02 Mar, 2018 15:54 25 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Mmichel
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 06 Jan, 2016
Beiträge: 2411

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Das finde ich sehr Interessant: http://www.t-online.de/heim-garten/energ...mer-laufen.html

_______________

Früher hatte ich Elan, jetzt habe ich Wlan. Ist auch OK.
Ist schon gut "Der Unterschied zwischen Männern und Kindern besteht im Preis für ihre Spielsachen" Ist schon gut

03 Mar, 2018 08:54 51 Mmichel ist offline Email an Mmichel senden Beiträge von Mmichel suchen Nehmen Sie Mmichel in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20198

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Mmichel
Das finde ich sehr Interessant: http://www.t-online.de/heim-garten/energ...mer-laufen.html


Sehr interessant!

Ich wundere mich seit geraumer Zeit, daß im Schlafzimmer meine Uhr - die zig Jahre einwandfrei ging, mittlerweile 6 Minuten nachgeht!

Habe so was von einer digitalen Uhr noch nie erlebt.

Und die Uhr im Bad rotiert seit einiger Zeit jede Nacht einmal komplett durch und stellt sich neu ein, da sie über Toleranz abweicht.

Und die Uhr in der Küche geht laufend vor, während die am Laufband mittlerweile auch nach geht!

(4 Minuten)

Mittlerweile bin ich so gefrustet, daß ich die Uhrzeit nur noch am PC oder am TV abfrage.

;Zwinker

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

03 Mar, 2018 09:20 02 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20198

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Mich wundert, daß unser Micromara, der ja nun in Riesenstudios beruflich unterwegs ist -

da nicht mal aus dem Nähkästchen plaudert.

Ich erinnere mich noch, in irgendeinem Thread berichtete er bereits von aufwendigster Verkabelung und Stromversorgung.

:Anbeten

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

03 Mar, 2018 10:01 35 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Micromara Micromara ist männlich
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 10 Mar, 2017
Beiträge: 1507

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Nun ja, es liegt daran das ich mit diesem Thema abgeschlossen habe und das Thema aufgrund der vielfältigen Meinungen mal wieder schnell in die Voodoo Schachtel gepackt wird. Zudem wiederhole ich mich nicht gern !

Aber wenn es Dich doch interessiert .................

In meinem Sicherungskasten befindet sich ein Klangmodul AHP III . Im Sicherungsmodul sind die Kontaktflächen aus vergoldetem OFC . Das erhöht die Leitfähigkeit des Stroms. Der Sicherungsbolzen im Modul ist ein 16 Ampere 10 x 38 mm mit OFC Innenleitung und OFC Kontaktflächen . Von diesem Schaltkreis habe ich ein seperates konventionelles 3x4 mm2 Stromkabel zu einer Furutech Wandsteckdose verlegt die die Anlage mit Strom versorgt. Die Furutech Steckdose versorgt eine Supra Netzleiste mit sogennanten NIF Filtern. NIF steht für Non Instrutive Filter soll heissen das sind sanfte Filter die nicht in die Dynamik der Elektronik eingreifen. Messe ich mit dem Multimeter in der Leiste so zeigt mir diese immer konstante 230 Volt / 50 Hz und max. 0,001 Ampere Gleichstromanteile an. Seitdem habe ich die Gewissheit das alle meine Komponenten mit sauberem Strom versorgt werden. Meine Messungen mit dem Multimeter zeigen mir, unabhängig von der Tageszeit/Zeitpunkt der Messung, immer die konstant gleichen Werte an.

Zum Vorher-Nacher Vergleich kann ich nur sagen.......Man hört es deutlich an der Klarheit, Auflösung und Dynamik der Musik. Nie wieder ohne ......................

LG Micromara :Anbeten

P.S. Selbst meiner Frau ist aufgefallen das der Full HD Fernseher im Musikzimmer ein klareres Bild bessere Kontraste und noch saubere Farben reproduzierte. Und das soll schon was heissen ! "....Cherie .... warum haben wir den im Musikzimmer ein besseres Bild als im Wohnzimmer " ?

P.P.S.

Als Netzkabel für alle Geräte verwende ich ausschließlich Supra Lorad Netzkabel ( 3 x 2,5 mm2 oder 3 x 1,5 mm2) mit Top Audio Grade Tellur Kupfer Steckern und Kaltgerätebuchsen. Alle meine Geräte sind mit den Lorad Netzkabeln auf den Platinen in den Geräten direkt verlötet oder mit OFC Furutech Kaltgerätebuchsen modifiziert worden.
Zudem befinden sich in allen Geräten OFC Kupfer Sicherungen mit unterschiedlichsten Werten. Im meinem CDP/Wandler sind es alleine 6 Stck. In der Tandberg Tonbandmaschine 4 Stck, im Nakamichi Tapedeck ebenfalls 3 Stck. , selbst im Netzteil von meinem Micro Seiki ist eine eingebaut.

So nun is jut ......................... :Erstaunt

P.P.P.S.

Fiel mir gerade noch ein........um an den Viborg Thread anzuschliessen ..........

Stromkabel werden an den Enden grundsätzlich mit Gabelschuhen gecrimpt.Optimalerweise sind die aus Kupfer oder auch OFC. Das kann man natürlich nur anwenden wenn die Stromstecker bzw. Kaltgerätestecker dies konstruktionsbedingt auch zulassen. Madenschrauben sind da wohl die schlechtere Alternative.

So ...nun ist wirklich jut....Gute Nacht

_______________
Audiophiles don`t use their equipment to listen to your music. Nein Audiophiles use your music to listen to their equipment. Ohren

Dieser Beitrag wurde schon 3 mal editiert, zum letzten mal von Micromara am 04 Mar, 2018 02:16 17.

04 Mar, 2018 00:54 31 Micromara ist offline Email an Micromara senden Beiträge von Micromara suchen Nehmen Sie Micromara in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20198

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Guten Morgen Micromara,

welchen Aufwand du zu Hause betreibst hast du damals ausführlich berichtet, ja.

Aber du bist ja beruflich in Studios unterwegs und ich meine, du hast da beschrieben, daß der Aufnwand dort auch enorm ist bis hin zu den Steckdosen.

Mustafa ist halt neugierig gewesen, ob da in Studios überhaupt Gewicht drauf gelegt wird auf das Thema.

Von meinen Erfahrungen in Studios her ist das mit ganz oben im Pflichtenheft.

Ansonsten, ich wußte gar nicht, daß Supra Netzfilter baut, welchen genau hast du denn da?

:Prost

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

04 Mar, 2018 09:37 49 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Hurzel
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo micromara,

da betreibst Du ja einen ganz schönen Aufwand, aber Klirr kannst Du mit dem Multimeter nicht messen und laut meinem Gordian schwankt der je nach Tageszeit und Wochentag extrem.

Da helfen dann auch die ganzen high end Sicherungen vom Kasten bis in die Geräte nicht. Und die schmalen Filter werden da auch hilflos sein.

Es beißt die Maus keinen Faden ab. Will man wirklich einen Punkt hinter das Thema Strom machen, muss sowas wie der große PSAudio her. Nur dann hat man immer exakt gleiche Spannung, Frequenz, null Gleichspannung und null Klirr.

Ich bin aber ( noch ) nicht bereit, dafür 10k Euro in die Hand zu nehmen.

Viele Grüße
Jan

04 Mar, 2018 11:51 35
söckle söckle ist männlich
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 02 Aug, 2016
Beiträge: 3066

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Werners Ansatz, wo möglich auf Geräte mit Schaltnetzteil zu gehen, ist pragmatisch. Ein Schaltnetzteil ist auch eine Art Netztsynthesizer, wenn man es so nennen will. Gleichspannung z.B. juckt ein Schaltnetzteil nicht, prinzipiell könnte es sogar mit Gleichspannung betrieben werden. Und Spannungen ueber 230V sind auch kein Thema.....

_______________
Gruß
söckle

04 Mar, 2018 12:03 47 söckle ist offline Beiträge von söckle suchen Nehmen Sie söckle in Ihre Freundesliste auf
tripath-test
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 25 Apr, 2015
Beiträge: 2419

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von söckle
prinzipiell könnte es sogar mit Gleichspannung betrieben werden.


Ich weiss zwar nicht was dann hinten rauskommt aber soviel ich weiss ist, dass man bei Schaltnetzteilen aufgrund höherer Frequenzen mit weniger Kupferspulen auskommt. Ist zumindest ein Kostenfaktor. Wenn es noch nützliche Nebeneffekte wie Elimnierung von Gleichspannungsanteilen hat dann ist es OK.

Aber dagegen scheint Werners und Micromaras Beobachtung am TV zu sprechen. Dort werden ja keine Ringkerntrafos eingesetzt. Trotzdem haben beide mit besseren Netzkabeln ein besseres Bild. Es scheint dass selbst Schaltnetzteile von besseren Kabeln profitieren.

_______________
Gruß Mustafa

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von tripath-test am 04 Mar, 2018 17:17 13.

04 Mar, 2018 17:16 09 tripath-test ist offline Email an tripath-test senden Beiträge von tripath-test suchen Nehmen Sie tripath-test in Ihre Freundesliste auf
Micromara Micromara ist männlich
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 10 Mar, 2017
Beiträge: 1507

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

@ Hurzel ,
da hast Du sicherlich Recht , meine stromtechnischen Modifikationen ändern auch nichts an der Tatsache das auch ich den qualitätiven Netzschwankungen ausgesetzt bin. Ohne Stromaufbereitung geht da nichts ! Dennoch hat die Summe aller meiner Bemühungen zu einer deutlich wahrnehmbaren Verbesserung des Klangbilds geführt. Und das ohne wenn und aber . Mein Vorteil allerdings ist auch, das dass Trafohäuschen der Stadtwerke hier auf dem Land nur 5 Einheiten versorgt und keine ganze Siedlung.

@ Kellerkind
es handelt sich um die Supra Netztleiste MD 06 EU MK III . Gibt es auch mit 8 / 10 oder 12 Steckplätzen.

Zu den Studios ........

Da ist es ganz unterschiedlich.Es gibt Studios da ist es den Eignern vollkommen egal. In unserem Studio laufen grundsätzlich ausnahmslos alle elektrischen Gerätschaften, inkl. aller Mini Mac´s über Netztleisten mit Filtern.Alle Lanstecker haben CAT 8 Standart mit vergoldeten Kupfer Nasen für die Lan Dosen. Diese sind wiederum Standartausführung. Man ist bemüht im Studio zu optimieren, allerdings sind den Jungs auch die Hände gebunden weil sie ja nicht das Geld aufbringen können um z.B. eine eigene unabhängige Stromversorgung zu finanzieren. Da kochen alle auch nur mit Wasser und machen das beste aus den vorgegebenen örtlichen Gegebenheiten.

Allerdings ist da der ultimative Hype auch nicht mehr notwendig weil ......alles was man heutzutage akustisch produziert kommt aus der Konserve , egal welche Note, welches Instrument, welche Oktave , welche Klangfarbe, welche Stimme ....................es spielt keine Rolle mehr . Du brauchst ein bestimmten Gitarrenriff , suche Dir einen aus den in der Software vorhanden von Musikern eingespielten Samples aus, verfärbe diesen nach Deinen Vorstellungen , setzte ihn in die vorgegebene Tonspur und verbinde diesen mit den anderen Instrumenten. Das passiert alles nur noch digital auf Rechnern und Bildschirmen. Mache Dich frei von den Studiosessions wo Musiker zusammen Musik eingespielt haben und alle gemeinsam einen Song komponiert/arrangiert/produziert haben. Das ist längst Vergangenheit. Du brauchst eine Sängerin für einen Song, Du ruft sie an , der Produzent telefoniert mit der Sängerin und kommuniziert mit Ihr seine Vorstellungen. Sie bekommt den zu singenden Text per email . Eine Tag später hast Du eine email von der Sängerin mit verschiedenen Samples von dem Song im HiRes Format vorliegen. Der Produzent hört sich die Samples an, sucht sich die besten Passagen aus den verschieden Samples heraus, schneidet diese digital komplett neu zusammen, mischt die Klangfarben,Räumlichkeiten SFX und optimiert die akustischen Elemente der Stimme so wie er es haben möchte. Das war´s....................

Dies nur mal so als kleine Einführung in die digitalen Studiowelten.

LG Micromara

_______________
Audiophiles don`t use their equipment to listen to your music. Nein Audiophiles use your music to listen to their equipment. Ohren

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Micromara am 04 Mar, 2018 17:26 31.

04 Mar, 2018 17:19 40 Micromara ist offline Email an Micromara senden Beiträge von Micromara suchen Nehmen Sie Micromara in Ihre Freundesliste auf
söckle söckle ist männlich
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 02 Aug, 2016
Beiträge: 3066

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

P.S.: Eine Variante von Schaltnetzteilen sind DC - DC Wandler (Gleichspannungswandler). Die Arbeiten nach dem gleichen Funktionsprinzip wie Schaltnetzteile, sind aber (meist) für die Aufwärtswandlung von Gleichspannung gedacht. In jeder guten Car Hifi Endsufe sitzt zuerst ein DC-DC Wandler, weil man aus 12V nicht genug Leistung bekommt....

Die Spannung wird ja zuerst in Spannungsimpulse "zerhackt", in Kondensatoren und/oder einem kleinen Trafo zwischengespeichert, und dann wieder zur Ausgangs(Gleich)Spannung zurückgewandelt. Von dem ursprünglichen Sinus am Eingang ist also "nichts" mehr da. Oder besser gesagt nur noch mit sehr hoher Dämpfung. Irgendwelche Reste kann man natürlich immer messen. Nur, ob die noch relevant sind?!.....

_______________
Gruß
söckle

04 Mar, 2018 18:31 21 söckle ist offline Beiträge von söckle suchen Nehmen Sie söckle in Ihre Freundesliste auf
ProgNose
Haudegen




Dabei seit: 04 Jan, 2017
Beiträge: 726

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Im Netzteil meines Phonovorverstärkers kommt angeblich sogar Militärtechnik aus Kampfjets zum Einsatz: https://ifi-audio.com/portfolio-view/accessory-ipower/

Ok - ich bin kein Techniker und kann nicht beurteilen ob diese Technik nun anderen überlegen ist oder nicht, aber wenn ich den Marketingtrommelwirbel abziehe kommt unterm Strich ein ruhig und solide arbeitendes Netzteil raus.

Es gibt Varianten mit 5, 9, 12 und 15 Volt Ausgangspannung und kann somit auch an vielen anderen Geräten betrieben werden.

Vielleicht ist das Teil für den Ein- oder Anderen der Probleme mit Netzstörungen hat ja einen Versuch wert :Bin geschockt


BG Tom ;Zwinker

_______________
Beste Grüße, Tom


"Music is the best!" (Frank Zappa)

04 Mar, 2018 21:32 37 ProgNose ist offline Email an ProgNose senden Beiträge von ProgNose suchen Nehmen Sie ProgNose in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20198

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo MM,

dann hängen warhscheinlich bei dir alle Geräte an ein und dem selben Netzfilter, was klanglich schnell nach hinten los gehen kann -

siehe den Essay mit Erklärungen von Hifi Regler dazu, denn ich vor einigen Seiten verlinkte.

Die Problematik ist, daß die Geräte sich untereinander schon vor der Rückdämpfung beeinflussen können.

So gingen meine Experimente über einen Generalfilter oder auch über eine gemeinsame Leiste mit integrierten Filter klanglich immer schwer nach hinten los.

Die besten Vorteile hat ich immer mit speziellen Filtern für jedes Gerät (spezifisch auf analog und digital und Leistungsaufnahme zurechtgeschnitten ) plus seperatem Trenntrafo vor jedem Gerät.

Das war aber auch nur so lange der Fall, wie ich massive Störungen im Netz hatte.

Beispielsweise hatte ich ein Haus, da clackte der DAWandler, wenn der Kühlschrank sich einschaltete (obwohl im anderen Sicherungskreislauf) und spratzelte es in den Lautsprechern, wenn der Dimmschalter vom Licht aktiv war usw.

Natürlich war ich da schnell bei rund 10 Kiloeuronen für die Stromsäuberung.

Was Jan da an Argumente vorbringt, kann ich nicht vom Tisch weisen, macht Sinn.

Aber wenn es bei dir so funzt - ist alles prima.


;Zwinker

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

05 Mar, 2018 09:05 52 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20198

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Jan,

der Power Plant wurde ja vor etlichen Jahren durch die Foren rauf und runter gepredigt, ich selber hatte den auch im Hause zum Test - brachte hier nichts - und veranstaltete (unter anderem mit Robert und meiner Frau) bei einem Offenbacher Händler einen Blindtestworkshop bei 2 % Netzklirr!!!! an einer Anlage um 200.000 Euro mit Ergebnis 0,0.

Das Lustige war, vor dem Blindtest schwärmte mein Händler von riesigen hörbaren Unterschieden , die ich klar verneinte, da ich sie nicht hörte, im Blindtest hörte der Mann dann nicht mehr die Bohne.
(wie auch Robert, meine Frau und ich)

Bei mir im Hause war damals die Multifilter - Trenntrafo Geschichte von DSS weit nützlicher und effektiver als der PPP.

Im Open End las ich irgendwann sogar von technischen Problemen , die mit der Zeit aufgetaucht sind mit dem Power Plant, dem Forenchef seiner war recht schnell defekt und er hatte da einen Thread am Start, wo es wohl Probleme mit Service, Schaltpläne, Teile gab, ich habs dann nicht mehr weiter verfolgt.

Von der THeorie jedoch ist das die beste Lösung.

Übrigens meine ich unser Forenboss der David hat das damals auch bei sich in Österreich mit Foremembers seines OEF Forums hinterhört ohne eine Besserung oder Veränderung im Klang festzustellen.

Was ich sagen will, würde ich mir was anschaffen wollen, würde ich erstmal wie du auf den goardian zurück greifen oder mich wieder bei DSS eindecken - allerdings ohne deren Trenntrafos, die mir zu viel Krach machten.

Das war nur eine Lösung für mich, als ich ausschließlich in P.A. Lautstärken mit entsprechenden Großboxen hörte.

;Zwinker

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

05 Mar, 2018 09:14 39 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20198

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ich habe jetzt mal das von Hifi Regler vorgeschlagene Experiment durchgeführt bzgl. Antennenwirkung des Stromnetzes.

Da ich im Keller keinen Radioempfang habe, konnte ich bisher an meinem Emotiva Verstärker das Radioteil nicht ausprobieren.

Hifi Regler haben in ihrem Essay, den ich hier irgendwo im Thread verlinkte geschrieben, man soll einfach mal die Wurfantenne über die Heizung legen, die sei mit dem Stromnetz geerdet.

Gesagt und getan und siehe da, ich kriege DUTZENDE von Sendern astrein und ohne Rauschen rein!

Mit der Wurfantenne alleine kriege ich außer Spratzeln und Geknarre rein gar nichts rein!

Micha hat mir sogar erzählt, man könne auch einfach ein Kabel nehmen , an den Antenneneingang stöpseln und auf der anderen Seite auf Erdung an einem Stromstecker legen und einstecken -

das traue ich mich nun nicht , da ich mal im Open End Forum von jemanden gelesen habe , daß da unter Umständen Ausgleichströme bis 60 Volt fließen können, was natürlich den Tuner braten würde.

Ich freue mich nun über besten Radioempfang auf dem Laufband im Keller.

:Unvorstellbar

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

05 Mar, 2018 09:30 34 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Hurzel
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Werner,

ich bin mit meiner eierlegenden Wollmilchsau, also meinem Lab12 Gordian extrem zurfrieden. Dennoch würde mich interessieren, ob ich mit einem PSAudio einen Unterschied hören würde.

Auf der anderen Seite, was will man mehr als gleiche Bedingungen den ganzen Tag über und die schafft der Gordian.

Das Gerät ist mit einem Straßenpreis von ca. 1300 Euro wirklich fantastisch. Vernünftige Leisten kosten ja teilweise schon die Hälfte.

Ich muss das Gerät jedem nachdrücklich ans Herz legen, der irgendwie geartete Stromprobleme hat oder ausschließen will.

Viele Grüße
Jan

05 Mar, 2018 16:23 59
Seiten (10): « vorherige 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 10 nächste »  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Kellerkind-Audioforum » Erfahrungsaustausch » Tuning » Dreck im Strom und Netzfilter » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 1.5941594363816E+231.5941594363816E+241.5941594363816E+231.5941594363816E+871.5941594363816E+231.5941594363816E+241.5941594363816E+231.5941594363816E+80 | prof. Blocks: 18 | Spy-/Malware: 1963
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH