RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Kellerkind-Audioforum » Verstärker » Röhrengeräte » Sonus Natura Lumina - Röhrenendstufe » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (6): « vorherige 1 2 3 [4] 5 6 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
cay-uwe
Routinier




Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 331

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Andreas
Hallo Kellerkind

...

Mein Kumpel will in den nächsten Wochen mit seinem Leben Verstärker vorbeikommen (PP Verstärker), da bin ich auch schon gespannt.

...



Da bin ich auch sehr neugierig Applaus

_______________
Happy listening, Cay-Uwe

Gewerblicher Teilnehmer
http://www.sonus-natura.com/

15 Jul, 2019 06:14 21 cay-uwe ist offline Email an cay-uwe senden Homepage von cay-uwe Beiträge von cay-uwe suchen Nehmen Sie cay-uwe in Ihre Freundesliste auf
mannitheear
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Andreas
Moin

Ich werde sicher einiges über die Extremi schreiben können.

Vieles ist ja schon geschrieben, wo ich mich 100% anschließen kann.

Das besondere bei der Box ist, praktisch der Studioklang + Spaßfaktor und das sie nie auf die Nerven geht. Sie gibt jede kleine Veränderung der Kette wieder, also Röhren oder Kabel oder Quellen tausch, man hört auch deutlich wenn etwas nicht wirklich paßt, wie bei meinen Mastersound.
Ebenso ist der Lautsprecher unkritisch in der Aufstellung.
Ich habe hinten den Lautsprecher ein Schräge. Meine vorigen Lautsprecher neigten zwischen Boxenrückwand und Zimmerwand zum dröhnen. Die Extremi überhaupt nicht, sie wirkt wohl durch die hinteren Bassreflex Öffnungen als Dipol.

Vielleicht noch etwas zur Trivium. Ich war der Meinung das ein DSP Vorverstärker nicht mit einer Röhre zusammenpasst. :X
Cay Uwe hatte mich aber überzeugen können das Auszuprobieren. )A
Bei mir wurde ja im Bereich 40 und 80Hz korrigiert.
Ergebnis : Ich kann nicht mehr ohne hören. Grinsengel
Ich kann nur Empfehlen den Service von Cay Uwe in Anspruch zunehmen,
Das hat bei mir, mit der Optimierung der Raumakustik und dem Trivium zu eine tollen Klang und sehr guter Raumdarstellung geführt ohne dröhnen und der gleiche.
Ich werde weiter Berichten, sicher auch wenn ich die Lumina habe.

PS: Ich genieße gerade eine tolle Aufnahme von Mary Stallings Böse

schönes Wochenende aus dem Norden. Daumen rauf


Hallo Andreas,

schön daß du auch mal ein bisschen über die Extremi schreibst. manchmal frage ich mich, ob ich schon völlig neben der Spur bin, da tut eine andere Meinung hin und wieder ganz gut.

LG
Manfred

15 Jul, 2019 11:01 46
Andreas Andreas ist männlich


Dabei seit: 13 Jul, 2019
Beiträge: 6

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo TG

Ja, die 6SN7 ist eine sehr gut Treiberröhre, treibt auch sehr gut die 845 an. Es werden ja beim Mastersound beide Systeme benutzt.
Ich habe bei der Shunguang We6Sn7 den Klopftest gemacht, sie ist totenstille.Die Systeme sind oben gehaltert.
Die 6SN7 Globe hat die Halterung nicht und ist ist deutlich empfindlicher, der Klopftest ist hörbar, kling aber trotzdem sehr gut.

_______________
Sonus Natura Trivium-Lumina-Extremi, Cocktail Audio x50pro Dankeschön

15 Jul, 2019 16:00 07 Andreas ist offline Email an Andreas senden Beiträge von Andreas suchen Nehmen Sie Andreas in Ihre Freundesliste auf
cay-uwe
Routinier




Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 331

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Die Fertigstellung der ersten Sonus Natura Lumina Röhrnednstufen ist mittlerweile angelaufen.





Die Ausführung dieser Endstufen ist in Birne geölt gehalten und wie man sieht, komme ich Anregungen entgegen, wie z.B. "bessere" Polklemmen wie die Mundorf EVO wie ich sie in der Sonus Natura Extremi benutze oder in diesen Fall ein Sonderwunsch die Eingänge als XLR zu gestalten. Auch ein Kaltgerätestecker ist natürlich dabei und nicht wie bei den Serie 0 Geräte ein festes Netzkabel.


Soweit die ersten Geräte fertig sind, stelle ich weitere Bilder hier rein Applaus

_______________
Happy listening, Cay-Uwe

Gewerblicher Teilnehmer
http://www.sonus-natura.com/

15 Aug, 2019 08:17 31 cay-uwe ist offline Email an cay-uwe senden Homepage von cay-uwe Beiträge von cay-uwe suchen Nehmen Sie cay-uwe in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 21660

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Superlecker das ausschaut! Dancer :T

_______________
Generell liebe Grüße vom Kellerkind und einmal knuddeln!

Ich schließ mich mit neuem Spielzeug weg - und tschüß!

15 Aug, 2019 08:47 59 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
cay-uwe
Routinier




Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 331

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Die ersten Sonus Natura Lumina Endstufen sind fertiggestellt worden und werden demnächst an ihre Käufer ausgeliefert.







Diese Endstufen ist in Birne geölt ausgeführt. Ich wünschen den Kunden viel Spaß damit.

_______________
Happy listening, Cay-Uwe

Gewerblicher Teilnehmer
http://www.sonus-natura.com/

23 Aug, 2019 05:43 26 cay-uwe ist offline Email an cay-uwe senden Homepage von cay-uwe Beiträge von cay-uwe suchen Nehmen Sie cay-uwe in Ihre Freundesliste auf
monkeybass
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Sieht wunderbar und sehr wertig gefertigt aus.

Ich mag den Look, eine gelungene Mischung aus Wohnraumtauglicher Eleganz (Birne ist sehr schön, kann mir da viele Holzarten, wie Kirsch oder natürlich auch klassisches Nussholz vorstellen) und technischer Anmutung. Kein unnötiger Firlefanz, das gefällt mir....

Wenn es auch so gut klingt wie es aussieht, und davon gehe ich aus, dann schleicht sich diese Endstufe in meine Träume....

:T

23 Aug, 2019 06:11 21
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 21660

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ich finde schon alleine den Namen Birnenholz abgefahren.

Da hat man dann was an der Birne (leuchtende Röhren). Böse
Und da geht einem dann in der Birne ein Licht auf!

Und Martin, solltest du dir ruhig mal anhören die Lumina - ist aus meiner Sicht nach den dicken Wall Audio Blöcken zum zigfachen Preis und mit reichlich mehr Watt das musikalischste, was ich an Röhren im ganzen Leben zu hören bekam.

:S

_______________
Generell liebe Grüße vom Kellerkind und einmal knuddeln!

Ich schließ mich mit neuem Spielzeug weg - und tschüß!

23 Aug, 2019 06:35 29 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
monkeybass
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Das glaube ich gerne.... ich bin allerdings mit meinem Simply Two sehr, sehr glücklich....

23 Aug, 2019 06:57 40
cay-uwe
Routinier




Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 331

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Gestren schrieb mir Andreas, für den ich die erste Endstufe ausgeliefert habe, dass diese unbeschädigt bei ihn angekommen ist und bereits die ersten Hörsessions hinter sich gebracht hat Applaus

Das freut mich sehr, da ich solch empfindliche Geräte nicht gerne per Post oder anderen Versand verschicke. Da wird zum Teil, trotz Aufkleber "Zerbrechlich" oder "Vorsicht Glas", mit den Paketen recht rüde umgegangen :I

_______________
Happy listening, Cay-Uwe

Gewerblicher Teilnehmer
http://www.sonus-natura.com/

25 Aug, 2019 05:51 06 cay-uwe ist offline Email an cay-uwe senden Homepage von cay-uwe Beiträge von cay-uwe suchen Nehmen Sie cay-uwe in Ihre Freundesliste auf
Andreas Andreas ist männlich


Dabei seit: 13 Jul, 2019
Beiträge: 6

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ich habe gestern die Lumina bekommen.

Hier die ersten Eindrücke

Gerstern kam das Paket mit der Lumina an, also ausgepackt und aufgestellt.

Erster Eindruck, wow ist die schön, das war auch der erste Kommentar von meinen Bekannten. Der Zweite Eindruck, ist die klein gegen über dem 845 PSE Mastersound.
Fazit zur Optik : wunderschön, mit einer Top Verarbeitung

Der nächste Schritt Verkabelung, endlich ein Verstärker mit XLR, die Verbindungen halten bombenfest und die Lautsprecheranschlüsse von Mundorf sind echte Handschmeichler. Warum immer WBT?

So nun eingeschaltet und Ähh läuft sie nun oder ist sie defekt. Kein Rauschen oder Brummen ist zu hören, das kennen ich von anderen Verstärker und auch von Transistoren anders.

Ah die Röhren glimmen, ist also alles OK.

So nun zu den ersten Eindrücken zum Klang.

Von Blues Rock über Jazz und Klassik bis Fado alles gehört.

Die Raumabbildung ist tief und breit, klingt dabei sehr natürlich, mit exakter Ortung.
Gegenüber der 845 ist der Frequenzgang sehr linear, der Mastersound verbog diesen deutlich.
Besonders sind die Klangfarben bei der Lumina zu nennen, diese verleihen Stimme eine besonderen Ausdruck.

Die Musikrichtung Fado mag ja nicht jeder, hier wird mit viel Gefühl gesungen, Die 845 schrie mich förmlich an.
Die Lunina fügt der Stimmen eine Seele und ein Gefühl dazu,
das man wirklich versteht was mit dem Gesang gemeint ist.

Erstes Fazit des Klanges der Lumina vs 845 PSE

845 PSE : verhält sich wie ein Elefant, kann vor lauter Kraft nicht laufen. (trotzdem ein guter Verstärker)

Die Lunima Set EL 156 : ist wie ein Spitzensportler mit Seele.
Hier hört man "weniger ist mehr"

meine Kombi besteht aus der Extremi, der Lumina, Trivium und Cocktailaudio 50pro.

Alles zusammen gibt es ein Klang der ein entspanntes hören (genießen) vermittelt und der einem Klar zum Ausdruck bringt was der Musiker/die Musik aussagen will.

Diese Eigenschaften habe ich bis jetzt erst bei 3 Kombis so gehabt, alle lagen weit über 60000 Euro.

Das waren Breitbänder, oder offene Schallwände mit 300b's oder 211. Keiner hatte aber die Breitbandigkeit der Sonus Natura Kombi.


So, das war es mal fürs erste.
Die Lumina ist warm und ich werde erstmal wieder Musik genießen.

_______________
Sonus Natura Trivium-Lumina-Extremi, Cocktail Audio x50pro Dankeschön

25 Aug, 2019 09:42 32 Andreas ist offline Email an Andreas senden Beiträge von Andreas suchen Nehmen Sie Andreas in Ihre Freundesliste auf
cay-uwe
Routinier




Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 331

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Andreas,

es freut mich, dass Deine Lumina wohlbehalten bei Dir angekommen ist und dass sie Deine Erwartungen erfüllt.

Am Rande, in Deiner Signatur kannst Du das BALD hinter Sonus Natura Lumina jetzt weglassen Böse

_______________
Happy listening, Cay-Uwe

Gewerblicher Teilnehmer
http://www.sonus-natura.com/

27 Aug, 2019 06:39 00 cay-uwe ist offline Email an cay-uwe senden Homepage von cay-uwe Beiträge von cay-uwe suchen Nehmen Sie cay-uwe in Ihre Freundesliste auf
mannitheear
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Andreas
Erster Eindruck, wow ist die schön, das war auch der erste Kommentar von meinen Bekannten. Der Zweite Eindruck, ist die klein gegen über dem 845 PSE Mastersound.
Fazit zur Optik : wunderschön, mit einer Top Verarbeitung

Mir gefiel die Lumina ja von den Bildern her schon sehr gut, aber als ich soe in echt gesehen habe fand ich sie ebenfalls noch viel schöner als erwartet. In Birne sieht sie bestimmt absolut Top aus.
Herzlichen Glückwunsch an Andreas zur Lumina und zur fertigen und stimmigen Kette!
LG
Manfred

27 Aug, 2019 15:53 07
cay-uwe
Routinier




Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 331

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

In den letzten Tagen bin ich damit beschäftigt gewesen meine eigenen Vorführgeräte auf den Serienstand zu bringen.

So auch meine Sonus Natura Lumina Röhrenendstufe. Im Prinzip war hier wenig zu tun, denn mein Serie 0 Gerät entsprach weitesgehend den Seriengeräten. Bei meinen fehlte im Wesentlichen nur eine Sache, nämlich das Gerät mit den Mundorf Polklemmen zu bestücken.

Das habe ich jetzt nachgeholt und musste feststellen, dass das mit impedanzkritischeren Lautsprechern ein hörbaren Unterschied ausmacht. So z.B. profitiert die Wiedergabe des Hochtons mit meiner Sonus Natura "Con Fuego" sehr davon, da sie im Hochton ab ca. 10kHz in der Impedanz auf knapp 4 Ohm fällt. Das ist für Verstärker ohne Rückkopplung durchaus hörbar, denn der Hochton wird unter Umständen etwas stärker gedämpft.

Genau so hörte sich meine Sonus Natura "Con Fuego" an der Lumina an, im Hochton zu weilen etwas bedeckt und ich habe das auf das Konzept der Lumina als SET ohne Feedback zurückgeführt. Nun bin ich schlauer, da die Mundorf Polklemmen insbesondere der Hochtonwiedergabe mehr glanz verleihen und den diesen etwas spritziger bzw. differenzierter erscheinen lässt.

Das spricht für einen sehr guten und niederohmigen Kontakt der mit diesen Polklemmen zu erreichen ist.

Einfach super und zur Zeit sind die Mundorf Ploklemmen für mich das Maß der Dinge wenn es um Lautsprecheranschlüsse geht

_______________
Happy listening, Cay-Uwe

Gewerblicher Teilnehmer
http://www.sonus-natura.com/

29 Sep, 2019 17:33 28 cay-uwe ist offline Email an cay-uwe senden Homepage von cay-uwe Beiträge von cay-uwe suchen Nehmen Sie cay-uwe in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 21660

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Nabend Cay-Uwe,

war mir völlig klar, wo du mit deiner Lumina und den alten Anschlüssen hier warst bei mir -

da ging ein Haufen Potential verloren - da da einfach zu wenig Kontaktfläche vorhanden war -

nicht nur, daß die Bananen nur halba reinpaßten, sondern obendrein auch noch locker drin rumzappelten.

Bei den Mundorfs gehen sicher 1,8 cm Bananen vollständig rein - und sitzen zudem noch fest -

das ist das, was ich immer predige: Kontaktfläche und fester Sitz!

Das bringt mehr als jedes Voodoo Kabel - die Stecker brauchen festen Kontakt und müssen auch innerseitig zum eigentlichen Kabel entsprechenden haben.

In der Regel wird das Klangbild dann im Hochton entspannter, und im Bass wesentlich durchgreifender und fester - und die Bühne greifbarer.

Leider glauben mir das die wenigsten und meinen immer - Hauptsache Kontakt - egal wie viel, dünn, dick, fest, locker- da gäbs nur ja - oder nein -geht durch oder nicht - ich sehe das einfach völlig anders.

:S

_______________
Generell liebe Grüße vom Kellerkind und einmal knuddeln!

Ich schließ mich mit neuem Spielzeug weg - und tschüß!

29 Sep, 2019 21:25 32 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
cay-uwe
Routinier




Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 331

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Werner,

mit Lautsprecher-Kabelkontakten habe ich schon einiges an Erfahrung gewinnen können. Ein oft gemachter Fehler ist, ohne Kabelschuhe oder Bananastecker zu arbeiten. Da wird das blanke Kabel einfach an den Polklemmen festgeschraubt und gut ist. Dem ist nicht so, denn bald macht sich Korrosion breit, insbesondere bei Kupferkabel, und die Übergangswiderstände steigen. Ich habe schon 1 Ohm und mehr gemessen. Das ist zu viel.

Die Polklemmen, die ich anfangs dran hatte, waren zwar gut, aber wie Du bei Dir feststellen konntest mit Deinen Bananastecker nicht optimal fest, mit meinen aber recht gut. Das ist mit den Mundorf ganz anders. Hier passen kurze sowie lange Bananastecker ganz gut und besonders gefällt mir, dass durch die Acrylüberwerfmutter auch Kabelschuhe gut halten, denn diese Muttern haben eine selbsthaltende Wirkung, sprich die Mutter löst sich nicht wenn sie einmal festgeschraubt wurde. Das ist ein Problem das viele gängige Polklemmen haben.

Wie schon gesagt, für mich im Moment die besten Polklemmen die ich kenne ...

_______________
Happy listening, Cay-Uwe

Gewerblicher Teilnehmer
http://www.sonus-natura.com/

30 Sep, 2019 15:44 45 cay-uwe ist offline Email an cay-uwe senden Homepage von cay-uwe Beiträge von cay-uwe suchen Nehmen Sie cay-uwe in Ihre Freundesliste auf
cay-uwe
Routinier




Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 331

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Netzteil ist Netzteil könnte man sagen, egal ob nun Class-A, Class-D, Röhre oder Halbleiter Verstärker. Das dem nicht so ist, habe ich schon zu meiner Studienzeit erfahren können, als ich einen speziellen Verstärker für die Fachhochschule entwickelte in der ich studierte und seit damals habe ich deswegen bei Anschaffungen oder Entwicklungen von Verstärkern ein besonderes Augenmerk auf diesen Bereich der Geräte geworfen.

So ist es auch bei der Sonus Natura Lumina Röhrenendstufe gewesen, bei der unter Anderen eine besondere Herausforderung der Netz-Trafo war. Leider musste ich mit deutschen Herstellern leidige Erfahrungen machen, weil z.B. die Trafos sehr stark mechanisch zum Brummen neigten - etwas was sich ehrlicherweise nicht ganz verhindern lässt - oder ich mit der Arroganz mancher Produzenten zu kämpfen hatte.

So landete ich am Ende bei Trafos die ich in China fertigen lassen musste, wobei ich auch dort sehr unterschiedliche Qualitäten bekam und es dauerte eine zeitlang bis ich die fand die mir insgesamt zusagte. Nichts desto trotz, ergeben sich andere Probleme wie Zollabfertigung und leider scheinen die China-Hersteller nicht so sehr auf das Erscheinungsbild zu achten, mit dem Ergebnis, dass ich einige Reklamationen hatte, weil Bleche oder Hauben verkratzt oder verschrammt waren. Anschliessende Beanstandungen liefen leider ins Leere und so habe ich mich immer wieder nach Herstellern umgeschaut, die meine Erwartungen, nicht nur technisch sondern auch optisch, erfüllen.

Nach fast ein Jahr Suche habe ich seit letzter Woche einen deutschen Trafo-Produzenten gefunden, der nicht nur technisch sehr gut ist, sondern endlich auch das Optische ernst nimmt. Dazu kommt noch, dass dieser Hersteller sehr genau auf meine Wünsche und Spezifikationen eingeht und das auch bei geringerer Mengenabnahme.

Die ersten Netz-Trafos habe ich bereits in meiner Sonus Natura Lumina eingesetzt und intensiv getestet. Ein mir wichtiger Aspekt, ein geringes mechanische Brummen erfüllen diese neuen Trafos sehr gut und besser als alle anderen die ich bis jetzt bei mir eingesetzt habe. Aber auch die elektro-magnetischen Eigenschaften sind wesentlich besser, was sich durch geringere Verluste in den Wicklungen und Eisenkern bemerkbar macht. Das wiederum führt zu niedrigeren Spannungsverluste am Netzteil, das dadurch die Spannungen stabiler hält, etwas was unerlässlich ist für einen Verstärker.

Auch beim Hören macht sich der bessere Trafo und Netzteil bemerkbar und ist gerade bei der Basswiedergabe deutlich zu vernehmen. Große Trommeln wie die auf der CD „Poem of Chinese Drum“ von Hok-man Yim besitzen nun mehr Autorität und die Bassanschläge mehr Kontur und Präzision. Überrascht hat mich auch, dass selbst der Hochton etwas differenzierter und detaillierter erscheint. Bei meinen Teststück „Cielito Lindo“ von Maria Gomez werden die Anrisse der Gitarrensaiten klarer aus dem Musikgeschehen präsentiert, ohne jedoch vordergründig oder lästig zu wirken. Auch die räumliche Abbildung hat sehr gewonnen und dehnt sich mehr in die Tiefe und Breite, etwas was beim Stück von Dire Straits „Private Investigations“ oder klassischer Musik auffällt. Dabei wirkt die Fokussierung auf Sänger oder einzelnen Instrumenten klarer, lässt diese sogar noch etwas deutlicher orten und bleibt jedoch in der räumlichen Abbildung realistisch und glaubhaft.

Wie ihr seht, bin ich sehr begeistert und habe mich entschieden diese neuen Netz-Trafos ab jetzt für die Sonus Natura Lumina Endstufe zu benutzen.

Gute Nachrichten habe ich für meine Kunden, die sich bereits diese Röhren-Endstufe angeschafft haben, denn ein Upgrade auf vorhandene Geräte ist möglich Applaus

_______________
Happy listening, Cay-Uwe

Gewerblicher Teilnehmer
http://www.sonus-natura.com/

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von cay-uwe am 14 Jan, 2020 13:30 09.

14 Jan, 2020 13:26 09 cay-uwe ist offline Email an cay-uwe senden Homepage von cay-uwe Beiträge von cay-uwe suchen Nehmen Sie cay-uwe in Ihre Freundesliste auf
cay-uwe
Routinier




Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 331

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Im letzten Post habe ich beschrieben wie schwer es war einen anständigen Netztrafo zu bekommen und ähnlich verhielt es sich bei den Ausgangsübertrager. Dazu habe ich zwar schon einiges geschrieben aber jetzt wo ich mit dem Netzteil mehr als zufrieden bin kann ich etwas über die Übertrager berichten.

Verglichen zu einen Netztrafo ist ein Ausgangsübertrager ein extrem komplexes Bauelement, das ähnlich wie eine Röhre von seiner „Imperfektion“ lebt, was heißen soll, diese Komponente prägt auch den Klangcharakter eines Röhrenverstärkers. Manche Entwickler meinen sogar noch mehr als der Klang der gewählten Röhren.

Ich jedoch habe mich darauf konzentriert den Klang der gewählten Röhrenkombination weites gehend zu erhalten und das bedeutet, das der gewählte Übertrager so wenig wie möglich Einfluß auf den Klang der Elektronik haben sollte.

Aus meiner Sicht bedeutet das, dass ich mich auf den Triodenklang der EL156 / E88CC Kombination fokussiert habe und wie für Trioden üblich lebt der Klang dieser Beschaltung vom „gutmütigen“ K2 Klirr mit praktisch nicht vorhandenen höheren K3, K4, K5, usw. Klirranteilen.

Des Weiteren gehört meiner Meinung nach dazu, dass der Frequenzgang meiner Sonus Natura Lumina so linear wie möglich ausfallen musste um weiteres oder zusätzliches „Sounding“ zu vermeiden.

In anderen Worten habe ich mich auf einen linearen Frequenzgang und niedrige Verzerrungen konzentriert und dabei interessante Erfahrungen gemacht, die ich hier zusammenfassen möchte.

Ein möglichst linearer Frequnzgang ist bei einen SET-Konzept wie der Sonus Natura Lumina sehr wichtig, denn dieser Verstärker arbeitet wie schon mehrfach beschrieben ohne Rückkopplung und somit ist der Frequenzgang sehr abhängig von der Güte des Übertragers.

Um ehrlich zu sein, das war bei den Test von unterschiedlichen Übertragern im Großen und Ganzen keine große Herausforderung und exemplarisch möchte ich hier ein Vergleich von meinen gewählten Übertrager, hier als „HighEnd“ bezeichnet, im Vergleich zu den „Low Cost“ Chinakracher-Übertrager zeigen.



Die Messkurven habe ich unter den gleichen Bedingung durchgeführt und bei 8 Ohm Last und 1 Watt Leistung. Die Messkurven habe ich absichtlich nicht ganz überlagert, damit man sie besser auseinander halten kann.

Die blaue Kurve ist der „HighEnd“ Übertrager, die Rote der „Low Cost“. Im Prinzip kann man am unteren Ende des Frequenzbandes bei 20Hz mit beiden sehr zufrieden sein. Allerdings, wie man sieht, fällt der Pegel des „Low Cost“ Übertragers am oberen Ende des Frequenzbands ab ca. 10kHz und bei 20kHz beträgt die Dämpfung -6dB. Das ist selbst unter der größzügiger Betrachtung von HiFi nicht optimal, bei den man -3dB Dämpfungen mindestens bei 20Hz und 20kHz erreichen sollte…

Richtig interessant wurde das Ganze aus Sicht des Klirrs und dazu nochmals zu Erinnerung, der Triodenklang erklärt sich im Wesentlichen durch den dominierenden K2 oder D2 Anteil im Klirr und mit praktisch nicht existierenden höheren Klirrwerten wie K3 / D3, K4 / D4, usw. Soll heißen, bei einer Klirrmessung sollte außer K2 / D2 nichts zu sehen sein, aber man wird des Besseren belehrt wie folgende Messung beider Ausgangsübertrager bei 2 Watt / 8 Ohm zeigen…



Das obere Diagramm ist die Klirrmessung vom „HighEnd“ Übertrager, das Untere das vom „LowCost“ Übertragers.

Deutlich ist beim „HighEnd“ Übertrager zu sehen, dass das zu erwartende Ergebnis, nämlich vorherrschend K2 Anteile einer Triode, erzielt wurde. Allerdings, der „Low Cost“ Übertrager zeigt eine deutliche Abweichung der zu erwartenden Klirr-Verteilung, denn es werden nicht nur höhere K2 unterhalb von 200Hz gemessen, auch K3, K4 und K5 sind deutlich ausgeprägter und führen in der Art zu eindeutigen Klangverfälschungen und Verzerrungen.

Die höheren K3 - K5 Anteile im Bereich von ca. 200Hz - 1 kHz beim „Low Cost“ Übertrager rühren wahrscheinlich aus einen schlechteren Kerneisenmaterial und die sehr hohen Anteile unterhalb von 200Hz hauptsächlich sind auf zwei Ursachen zurück zu führen, nämlich der Primär-Impedanz des Übertragers und magnetischer Sättingungseigenschaften die jeder Trafo unterliegt.

Widmen wir uns erstmal der Primär-Impedanz, also der Last die an der Endröhre angeschlossen ist. Im Idealfall sollte diese konstant sein damit die Endröhre bestmögliche Arbeitsbedingungen hat. Dem ist aber nicht so, denn ein Übertrager oder Trafo ist nichts anderes als eine Spule und diese haben die Eigenschaft ihren Widerstandswert mit der Frequenz zu ändern. Vereinfacht gesagt, bei niedrigen Frequenzen wird der Widerstand immer kleiner, bei hohen Frequenzen größer. Da ein Übertrager auch einen Widerstand besitzt verläuft die Impedanz ab eine bestimmten Frequenz recht konstant. In dem Bereich in dem das so ist, findet die Endröhre ideale Arbeitsbedingungen. Exemplarisch ist das an der folgenden Impedanzmessung eines renommierten Übertrages zu sehen.



Wie man sieht besitzt dieser Übertrager einen sehr konstanten Widerstand im Bereich von ca. 200Hz - 20kHz. Unterhalb von 200Hz fällt jedoch die Impedanz, in diesen Fall von 5kOhm bis runter auf 2kOhm bei 10Hz. Um einen konstanten Frequenzgang an 8 Ohm bis runter zu 20Hz schaffen, bedeutet dies, dass bei sinkender Impedanz auf der Primärseite der Strom höher werden muss. Das wiederum führt uns zum zweiten Effekt der zu Verzerrungen führt, nämlich der höhere Strom und die damit verbundene Sättigungsgefahr des Eisenkerns. Gerät ein Trafo in Sättigung entstehen ähnliche Effekte wie das bekannte Clipping, bei den die Spitzen eines Signales „gekappt“ werden. Dies hat zur Folge, dass ungerade Klirranteile wie K3, K5, usw. stark steigen.

Folgende GIF zeigt sehr schön, wie sich die Sättigung auf die Übertragung eines Sinussignales auswirkt.



Das ganze lässt sich auch sehr gut messtechnisch erfassen in dem man den Frequenzgang eines Übertragers bei unterschiedlichen Leistungen misst. Das habe ich mit meiner Sonus Natura Lumina gemacht und zwar mit Frequenzen bis 5Hz.



Die Messung zeigt den Frequenzgang der Sonus Natura Lumina bei 1Watt, 2 Watt, 4Watt und 8Watt an 8 Ohm. Dies sind Messungen, die üblicherweise nicht gezeigt werden und eine Eigenschaft aufzeigen, die so gut wie garnicht veröffentlicht werden und auf die ich stolz bin.

Leider musste ich dazu ARTA als Messsoftware benutzen und obwohl ich die Software sehr gut finde, hat sie den Nachteil, dass man keine Kalibrierung der Messstrecke vornehmen kann und somit schleichen sich insbesondere am oberen Frequenzbandende die Unzulänglichkeiten der Soundkarte mit ein. Das ist jedoch für die Betrachtung des beschriebenen Effekts nicht von Bedeutung. Dafür kann man mit ARTA die Verstärker höher Aussteuern als mit meinen ATB und nur so war es mir möglich Messungen bis fast zur Maximalleistung der Sonus Natura Lumina durchzuführen.

Betrachten wir den Frequenzgang bei 10Hz an, dann erkennt man die Sättingungseffekte des Kerns. Diese sehen wegen der Skalierung recht „dramatisch“ aus, wenn man aber die typische F3 Angabe, bei -3dB machen würde, dann reicht der Frequenzgang bei 1Watt bis 6Hz, bei 2Watt bis 6,5Hz, bei 4Watt bis 7Hz und bei 8Watt immerhin noch bis 10Hz. Das sind hervorragende Werte…

Wie gesagt, bei 10Hz sind die Sättigungseffekte gut zu erkennen. Eigentlich müsste bei allen Leistungen der Pegel gleich sein, denn es stellt sich bei jeden der gleiche Arbeitspunkt ein. Laut meinen Berechnungen müssten nach Datenblattkennlinien der EL156 sogar 11,3Watt möglich sein, doch bereits bei 8Watt liegt der Pegel knapp -3dB unter den bei 1 Watt. Da aber die EL156 theoretisch voll ausgesteuert werden kann, kann der Pegelabfall im Wesentlichen nur vom Übertrager her rühren.

Natürlich ist das Thema Übertrager wesentlich komplizierter als hier von mir abgehandelt, aber ich wollte mit diesen Erläuterungen meine gesetzten Ziele aufzeigen und dokumentieren, dass es sich dabei nicht um Marketing handelt. Das würde sich nämlich so anhören:

Frequenzgang bei -3dB: 6 - 45.000Hz
Klirr: 1,72% Triodenklang

_______________
Happy listening, Cay-Uwe

Gewerblicher Teilnehmer
http://www.sonus-natura.com/

02 Feb, 2020 12:01 55 cay-uwe ist offline Email an cay-uwe senden Homepage von cay-uwe Beiträge von cay-uwe suchen Nehmen Sie cay-uwe in Ihre Freundesliste auf
mannitheear
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Cay,

finde ich toll, daß du hin und wieder solche tollen technischen Artikel veröffentlichst!

Ich finde sowas total interessant weil dabe auch viel Hintergrundwissen transportiert wird aus der Entwicklerperspektive in die man normalerweise ja gar keinen Einblick bekommt.

Ich muß an der Stelle auch mal loswerden, daß ich es sehr schade finde, daß so ein Hammer Produkt wie die Lumina nicht soviel Aufmerksamkeit bekommt wie andere vergleichbare Verstärker. Wenn mein Herz verstärkerseitig nicht vergeben wäre, wüsste ich nix was ich einer Lumina vorziehen würde.

LG
Manfred

02 Feb, 2020 17:08 37
Micromara
Lebende Foren Legende


Dabei seit: 09 Mar, 2017
Beiträge: 1732

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

" Faszinierend"..... würde Mr. Spok nun sagen...

Danke für diese Einblicke von einem messtechnischen Report....sehr informativ and super professionell !

LG MM

_______________
*** There are too much thread narcissists and truth deniers in this world ***

02 Feb, 2020 17:27 52 Micromara ist offline Email an Micromara senden Beiträge von Micromara suchen Nehmen Sie Micromara in Ihre Freundesliste auf
Seiten (6): « vorherige 1 2 3 [4] 5 6 nächste »  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Kellerkind-Audioforum » Verstärker » Röhrengeräte » Sonus Natura Lumina - Röhrenendstufe » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 1.5941594363816E+231.5941594363816E+241.5941594363816E+231.5941594363816E+871.5941594363816E+231.5941594363816E+241.5941594363816E+231.5941594363816E+81 | prof. Blocks: 123 | Spy-/Malware: 2128
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH