RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Kellerkind-Audioforum » Technische Betrachtungen, Grundsätzliches » Zu Lautsprechern » Anschlag von Bassmembran » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20171

Anschlag von Bassmembran Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Morjen morjen,

mal ne Frage an die Techniker,

wenn einem eine Bassmembran auf Grund eines Bassimpulses mal anschlägt und es dabei eben das typische Klackgeräusch macht,

die aber ansonsten brav ihren Dienst tut und ohne zu knirschen rein und rausdrücken geht -

ist dann trotzdem was kaputt und sollte man den Treiber ersetzen?

Mir hat mal ein Besucher erzählt, wenn ein Bass anschlägt ist der immer am Eimer, weil da irgendwas von der Feder oder so, erinnere mich nicht mehr genau - beschädigt wäre.

Verwirrt

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

05 Jul, 2020 07:29 42 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Micromara Micromara ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 10 Mar, 2017
Beiträge: 1497

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Moinsens Werner ,

Vielleicht ein paar Grundlegende Betrachtungen zum Thema Clipping-Verhalten.

Wenn Basstreiber auf höherenPegeln gefahren werden, steigt logisch die Auslenkung der Membran. Man unterscheidet zwischen linearer und maximal möglicher Auslenkung. Die lineare Auslenkung beschreibt den Zustand mit vertretbaren Verzerrungen. Wenn die Membran weiter ausgelenkt wird, ist man im nicht-linearen Bereich, das heisst, die Schwingspule verlässt dann den linearen Bereich des Magnetfeldes.

Zum einen steigt dann der Klirr, zum andern fällt aber auch die dynamische Impedanz des Treibers, auf Grund der fehlenden "Kernwirkung" des mittleren Polschuh`s zusammen und der Strom in der Spule steigt markant an.

Die Folge davon ist, die Membran wird weiter und vor allem unkontrolliert ausgelenkt und kommt dann irgendwann in den Bereich "Anschlag". Heutzutage sind gute Treiber aber so konstruiert, dass der Schwingspulenträger nicht mehr an der hinteren Polplatte anschlagen kann. Viel mehr geht die Zentrierspinne und die Sicke auf Anschlag, sprich volle Streckung. Dabei wird ein ähnliches Geräusch hörbar, welches beim ruckartigen Stecken eines Blatt Papiers entsteht. Einem Knallgeräusch nicht unähnlich.

Einem Treiber macht das auch nichts, wen er ein paar Mal in der Zentrierung ansteht. Nur über einen längeren Zeitraum empfehlen sich solche Pegel wirklich nicht.

Sollte Dich also beruhigen, hast Du nichts kaputt gemacht .....vorerst, .... Du Pegelfanatiker Ist schon gut


MM

_______________
Audiophiles don`t use their equipment to listen to your music. Nein Audiophiles use your music to listen to their equipment. Ohren

05 Jul, 2020 10:03 45 Micromara ist offline Email an Micromara senden Beiträge von Micromara suchen Nehmen Sie Micromara in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20171

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo MM,

danke mal der info, mir passiert das immer wieder mal an Kleinboxen -
wenn in Filmen so irre Frequenzen aus dem Nichts kommen -

gestern beim zweiten Teil von Indenpendance Day- ziemlich am Anfang, wo die andocken - einmal Klack aus der Linton. Und ja, das hörte sich an, wie wenn jeman ein Papier ruckartig auseinanderzieht, haste perfekt beschrieben.

Das war nicht sonderlich laut - das liegt einfach an diesem subsonischen Kram, den die auf die Filme draufgeben. Da wabbeln kleine Membranen auf Stubenpegel, daß man mit den Ohren schlackert.

Bei Musik ist mir das noch nie passiert !

Auch nicht auf wesentlich höheren Pegeln.

Ich sehs doch noch kommen, daß ich mir bald potente Standboxen im Wohnzimmer an den TV klemme.

Meine Meinung

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

05 Jul, 2020 15:29 27 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
E8 E8 ist männlich
Routinier




Dabei seit: 12 Feb, 2020
Beiträge: 335

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Das bestätigt meine kürzlich an anderer Stelle gegebene Einschätzung - bei modernen Filmproduktionen werden Effekte in völlig überzogener Weise eingebaut, als müsse man beweisen, "was alles geht".

Mag sein, daß ich irre, aber auf mich wirkt das so, als wolle man damit kompensieren, daß der jeweilige Inhalt nicht viel Substanz zu bieten hat. War mir vor vielen Jahren schon aufgefallen, als ich mit meinem Sohn die StarWars-Episoden schaute: nervig lange Gefechte im luftleeren Raum inklusive mörderlauter Ballerei Daumen runter

Gruß Eberhard

05 Jul, 2020 16:59 55 E8 ist offline Email an E8 senden Beiträge von E8 suchen Nehmen Sie E8 in Ihre Freundesliste auf
Hurzel Hurzel ist männlich
Foren As


Dabei seit: 06 Nov, 2019
Beiträge: 130

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Und das Beste ist, dass tatsächlich die Qualität von Lautsprechern mit diesem völlig überzogenen Sound beurteilt wird.

05 Jul, 2020 19:09 47 Hurzel ist offline Email an Hurzel senden Beiträge von Hurzel suchen Nehmen Sie Hurzel in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20171

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Nabend Eberhard,

du, wirste nicht glauben, aber mit den Star Wars Filmen hatte ich nie Probleme, die sind allesamt - von der Dynamic Range und dem Bass Geeire voll im Limit - und keine typischen Boxentöter.

Die Dinger laufen auch ohne Begrenzung untenrum auf all meinen Kompakten richtig prall.

Problemchen habe ich bei Filmen wie Independace Day - die Rückkehr,
Blade Runner 2049 (wenig Geballer aber wenns dann ballert , dann richtig) -
oder auch Batman versus Superman (da ist insbesondere die Klipsch Heresy 4 nicht mit fertig geworden, die Linton machts schier im Standgas - obwohl nur 20er und kein 30er Treiber).

Ich maule ja schon seit Jahren rum, daß das mit den Filmen immer schlimmer wird, leider kriege ich immer nur wieder auf die Haube - von wegen - kauf dir gescheite Subwoofer, trenne und machs über AV Receiver blabla -

ist alles für mich keine Lösung und habe ich probiert - im Laufe der Jahre - und festgestellt - nur große Standboxen (am besten mit 38er Bässen) geht das alles am Po vorbei und performen ohne Probleme.

OK - Klipsch ist da schmerzfreier drauf wie andere Hersteller -

ich erlebte weder eine RP 280 mit 2 X 20er Bässen jemals in Streß oder Anschlag -

noch eine Klipsch RF 7 MK 2 mit 2 X 25ern.

Bei der RP 280 war dann aber wirklich bemerkenswert - daß die amps da dann reihenweise versagten:)

Aber wenn der amp paßte- schaltete nix ab und lief das durch - daß es nur so in die Magengrube ging, egal was die in Blockbusterfilmen ankarrten an Bassgegrummel.

Prost

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

05 Jul, 2020 22:11 00 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Holzdrache Holzdrache ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 03 Jun, 2016
Beiträge: 26

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Moin,
das Problem kenn ich nur zu gut. Und die (guten) AVR Hersteller auch. Die haben dann meist irgendwo noch eine weitere Einstellungsmöglichkeit die dann so ausschaut:
Dolby / Dolby True HD -10dB, -20dB
DTS, DTS HD MASTER Audio -10dB, -20dB

Es gibt da sone offizielle Dolby Atmos Demo Blu Ray (glaub 2015 oder so) da hats nen Demo Trailer "Horizon" der soll zeigen wie *gut* Atmos ist (läuft natürlich auch auf normalen Systemen.. da hats ne Stelle .. "Sound can be deeper" (Wasserfall ) da zerlegt es OHNE die obige Einstellung selbst gestandene Subwoofer.

Das schlimme ist: Konfigurierst Du dein System dann so, das diese Demo Blu Ray sauber laeuft hats dann bei normalen netFlix Sachen (Dolby Digital+) oder aelteren Filmen keinen Tiefgang mehr. Von Musik ganz zu schweigen.

Und so bleibt dem *doofen* Anwender all dieser wunderschoenen neuen Geräte nix anderes uebrig als schoen nachregeln..

Ein ganz spezieller Spass ist wenn Du in einer Mietwohnung wohnst, ganz entspannt Mission Impsoosible 3? 4? 5? guggst und dann diese Stelle kommt wos unter dem Kremel rumpelt.

Und die Mutter des 1 jährigen Kindes in der Wohnung über dir die Pumpgun auspackt.

Genaugenommen sollte es für solche extrem Abmischungen mit total überzogenen Effekten Abwertungen geben. Der Effekt waere naemlich 10 dB leiser immer noch toll gewesen.

Gruesse aus dem Saarland

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Holzdrache am 07 Jul, 2020 07:54 32.

07 Jul, 2020 07:49 23 Holzdrache ist offline Email an Holzdrache senden Beiträge von Holzdrache suchen Nehmen Sie Holzdrache in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 20171

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Morjen Holzdrache,

endlich mal einer, der mich versteht und die Problematik kennt.

Ja, ohne Nachregeln oder seperate Voreinstellungen ist heute vieles nicht mehr zu bewältigen -

es sei denn - riesige Treiber und Boxen und freistehendes Haus - und völlige Schmerzunempfindlichkeit, wenn die Kuh ausbricht.

Ich erinnere mich an meine Klipsch RP 280 - da mußte ich bei Blu Ray Filmen den EQ immer anders einstellen, als für Netflix/Amazon Streaming oder Musik hören.

Bei Filmen habe ich den Bass oftmals bei 50-60 hz völlig gecuttet -

bei Musik klang das dann wie ausgehöhlt.

Bei meiner Thivan Eros - welche ich nach der RP 280 betrieb - kann ich alles mit einer Einstellung abdecken - die geht nicht so weit runter im Bass (bei 40 hz ist Ende) und mit ihren 38ern drückt die dann halt bei entsprechenden Szenen schier die Couch in die Wand. Und zum Anschlagen habe ich die noch nie gebracht.

Prost

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni

07 Jul, 2020 09:01 44 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Olsen Olsen ist männlich
König




Dabei seit: 18 Nov, 2015
Beiträge: 946

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Mal davon ab, dass ich nicht auf Pegeln höre, mit denen diese Situationen eintreten würden, lernt man für diese unterschiedlichen Anwendungsbereiche eben doch Geräte schätzen, mit denen bspw verschiedene Messungen, Zielkurven und / oder Einstellungen am Klang speicherbar sind. Am NAD kann man 3 verschiedene Settings speichern, die per Knopfdruck in Sekundenschnelle wechselbar sind oder man spielt bei Filmen eben doch etwas mit der Dynamikkompression (was für Filmabende bei Nacht ein regelrechter Segen ist). Man muss sich da vielleicht auch eingestehen, dass Pegel- und / oder Dynamikorgien mit Mietwohnen oftmals nicht kompatibel sind.

Ich erlebe den Stand der Technik da mittlerweile als ziemlich tollen Vorsprung gegenüber älteren Geräten, an denen außer Bass- und Höhen-Regelungen eigentlich nichts machbar ist.

LG

07 Jul, 2020 09:49 01 Olsen ist offline Email an Olsen senden Beiträge von Olsen suchen Nehmen Sie Olsen in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Kellerkind-Audioforum » Technische Betrachtungen, Grundsätzliches » Zu Lautsprechern » Anschlag von Bassmembran » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 1.5941594363816E+231.5941594363816E+241.5941594363816E+231.5941594363816E+871.5941594363816E+231.5941594363816E+241.5941594363816E+231.5941594363816E+80 | prof. Blocks: 16 | Spy-/Malware: 1954
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH