RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Kellerkind-Audioforum » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 20 von 491 Treffern Seiten (25): [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Thivan labs : Eros 9 Anniversary Horn
fkjazz

Antworten: 2201
Hits: 271815

11 May, 2021 13:12 03 Forum: Thivan Labs

Wenn man die Möglichkeiten hat ist das ein guter Weg und sehr bequem. Ich halte das auch so mit je 2 Räumen an 2 Wohnorten. Dabei sind in je 1 Raum je 2 Ls Systeme umschaltbar installiert. Ein so akribischer Millimeter Boxenschieber wie Werner bin ich allerdings nicht, da fehlt mir die Geduld.
Mit den Plattenspielern halte ich es auch so., ich wechsele nicht gerne Tonabnehmer, deshalb laufen an mehreren Drehern meine Lieblings TA an mehreren Tonarmen und ich nehme je nach Musikart mal den mal jenen.

Thema: Analog Dreher 2
fkjazz

Antworten: 7
Hits: 310

02 May, 2021 22:02 38 Forum: Analoge Geräte

Einen T1 habe ich noch rumstehen ,zusammen mit dem A1.

Thema: Cocktail Audio X50D - was taugt das Schweizer Taschenmesser unter den Musikservern?
fkjazz

Antworten: 13
Hits: 711

26 Apr, 2021 16:56 05 Forum: PC, Streamer, Netzwerkgeräte

Ich nutze einen X50D schon eine ganze Weile mit zwei 4TB SSD Platten.Das läuft alles recht problemlos. Er läuft an der Anlage über über den RME Adi 2 Dac.
Ein Fehler ist mir passiert. Ich habe angenommen das er mit der gleichen Datenbank auf der 2. PLatte weiterspeichert wenn die erste voll ist. Das tut er in der Werkseinstellung nicht, muß man vorher bei leeren Platten extra einstellen. Ich habe das leider erst bemerkt als die ersten 4TB voll waren.
Da ich keine 4 TB neu aufspielen will , hoffe ich nun auf das Datenbank update.

Thema: Großbild-Versuch
fkjazz

Antworten: 365
Hits: 22258

23 Apr, 2021 13:26 11 Forum: Tratschecke

Hallo Werner, wenn der TV das wirklich so wiedergibt wie dein Foto hier auf meinem PC rüberkommt würde ich schreiend wegrennen. Das ist ja wirklich schlimm.

Thema: Der Geburtstagsthread
fkjazz

Antworten: 425
Hits: 34418

13 Apr, 2021 07:06 03 Forum: Tratschecke

Alles Gute auch von mir und noch lange ausreichende Gesundheit um intensiv weitermachen zu können.

Besten Gruß Friedrich

Thema: Plattenspieler
fkjazz

Antworten: 386
Hits: 46953

10 Apr, 2021 16:09 31 Forum: Analoge Geräte

Ich würde in dem Fall das AS auf ca. 1,5 einstellen und mit geeigneter Platte mal hören ob vor allem im letzten 1/3 der Platte irgendwelche Verzerrungen auftreten. Letztlich entscheidet das Ohr.

Thema: Aus einem optischen Eingang 2 machen?
fkjazz

Antworten: 18
Hits: 678

09 Apr, 2021 22:45 27 Forum: Diverses

Zu beachten ist, das beim Oehlbach bei 96 kHz/24-Bit Schluß ist
Bei dem CLS fand ich keine Angabe.

Thema: Plattenspieler
fkjazz

Antworten: 386
Hits: 46953

09 Apr, 2021 22:38 50 Forum: Analoge Geräte

In der Regel sollte man das AS eher etwas niedriger als das Auflagegewicht einstellen. Dabei sollte man aber vorher mit einer Tonarmwaage überprüfen ob die Skala des Rädchens am Tonarm auch stimmt. Diverse moderne Tonarme haben gar kein AS mehr. Je höher das Auflagegewicht umso unwichtiger wird das AS. Die Überprüfung mit Testplatten mit Leerrillenbereich ist oft trügerisch.

Thema: Wharfedale Linton 85 - seriöser Test
fkjazz

Antworten: 2012
Hits: 161256

20 Mar, 2021 14:08 25 Forum: Veschiedene Marken

Meine Linton haben mich gerade mal geschockt. Nachdem sie zunächst sehr gut aufspielten war plötzlich eine dynamische Klavieraufnahme verzerrt in den Dynamikspitzen.
Ich dachte schon an Schlimmes.
Dann stellte ich fest das sich infolge Einwirkens unserer Putzfrau an einem LS die Gabelschuhe des Kabels gelockert hatten. Da ich hier auf dem Lande nur BiWire Kabel habe hatte ich jeweils die 2 Kabelschuhe übereinander gelegt und so angeklemmt. Das ist natürlich eine weniger belastbare Verbindung.
Also alles wieder so fest geklemmt wie es geht und siehe da ---Klang wieder ok....Seufz !
Ich muß mir dann doch ein paar SingleWire Kabel aus Berlin mitbringen wenn ich da mal wieder bin.

Thema: La Scala AL5
fkjazz

Antworten: 228
Hits: 13612

11 Mar, 2021 10:02 33 Forum: Klipsch

Die Scala wurde ursprünglich vorrangig für PA entwickelt und wurde in Schwarz und in Birke natur (Birch) gefertigt. Für Wohnräume gab es die schönere La Belle mit Holzfurnier, die allerdings auch erheblich teurer war. Anfang der 80er Jahre habe ich die schwarzen Scalas in San Francisco noch auf der Bühne gehört und ich habe mir die Birch version aus den USA einfliegen lassen.
Wohnzimmertauglich wurden erst die Scala II Modelle und die aktuellen mit aufwendigem Furnier.

Thema: Klipschorn Kaufgelegenheit - Top oder Flop?
fkjazz

Antworten: 70
Hits: 3387

28 Jan, 2021 18:11 33 Forum: Klipsch

Ist doch auch an alles außer dem Basstreiber leicht heranzukommen. Der LS ist hinten doch offen, die Weiche liegt frei.
Bei einer Nennbelastbarkeit von 100W, Peak von 400W und über 100DB Wirkungsgrad dürfte wohl kaum jemand die LS überlastet haben ohne samt Fenster aus der Wohnung zu fliegen.
Wichtig ist nur das es ein Orioginal ist und kein Nachbau.

Thema: Klipschorn Kaufgelegenheit - Top oder Flop?
fkjazz

Antworten: 70
Hits: 3387

28 Jan, 2021 13:36 52 Forum: Klipsch

Ich würde die KH in jedem Fall vorher anhören, ob irgendwas klirrt oder scheppert auch bei höherem Pegel. Macken der Hörner sollte man so erkennen, den Basstreiber zu prüfen ist schwierig, der liegt ja innen., ist aber eigentlich sehr robust. Die Verleimungen des Gehäuses mal genau ansehen. Bei meinen ersten Scala haben die sich nach 40 Jahren gelöst. Die Weiche ist sehr simpel und bei Bedarf durch eine Jagusch oder Crites ersetzbar zu annehmbarem Preis. Ansonsten ist der Preis sehr interessant. Wenn du nicht gerade Klassikhörer bist kannst du mit einer kleinen Röhre davor eine sehr beeindruckende Performance erwarten.

Thema: Bob Crites
fkjazz

Antworten: 5
Hits: 288

25 Jan, 2021 20:24 35 Forum: Tratschecke

Das ist ein starker Verlust für Freunde der klassischen Klipsch LS.
Hoffentlich kann seine Firma erhalten bleiben.

Thema: Corona impfen - Fragen über Fragen....
fkjazz

Antworten: 80
Hits: 3754

22 Jan, 2021 01:41 35 Forum: Gesundheit

Diesen rtikel aus der med.Fachpresse fand ich ganz gut.


Corona-Impfung: Langzeitfolgen gibt es nicht

Viele Menschen sorgen sich vor noch unbekannten Langzeitfolgen nach einer Corona-Impfung. Doch hier gibt es einige Missverständnisse.


Viele Menschen wollen sich nicht gegen Corona impfen lassen. Ihre Begründung: Es seien Nebenwirkungen oder gar unerkannte Langzeitfolgen der Impfung aufgrund fehlender Langzeitdaten möglich. Hier gilt es, ein großes Missverständnis aufzuklären.

„Das kann man aus wissenschaftlicher Sicht ausschließen“
„Mit Langzeitfolgen meint man eigentlich Nebenwirkungen einer Therapie, die bei einem Betroffenen für eine lange Zeit anhalten. Hier gibt es bezüglich der Corona-Impfungen große Missverständnisse“, erklärt Prof. Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI) und Leiter des Forschungsbereichs Immunologie am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund.

„Wovor viele Menschen jetzt Angst haben – Nebenwirkungen, die bei einem großen Teil der Geimpften erst Monate oder Jahre später nach der Impfung auftreten – das gibt es bei Impfungen nicht und das hat es auch noch nie gegeben. Das kann man aus wissenschaftlicher Sicht ausschließen.“

Das Paradebeispiel Pandemrix
Als berühmtes Beispiel von Langzeitfolgen bei Impfungen werden oftmals Fälle von Narkolepsie nach einer Pandemrix-Impfung herangezogen. Während der H1N1-Pandemie (Schweinegrippe) 2009/10 wurden fast 31 Millionen Menschen gegen das Virus geimpft. Hierbei handelt es sich tatsächlich um eine Spätfolge einer Impfung, aber nicht, weil die Erkrankungen erst Jahre später aufgetreten sind. „Damals sind mit einer geringen Frequenz von etwa 1:20.000 Fälle von Narkolepsie unter den Geimpften aufgetreten. Doch selbst hier kam es nicht erst Monate oder Jahre später zur Diagnose. Die meisten Fälle sind innerhalb von 8 Wochen nach der Impfung aufgetreten“, erklärt Watzl. Es dauerte allerdings viel länger, bis man einen gesicherten Zusammenhang zwischen den Impfungen und den Narkolepsie-Fällen herstellen konnte, weil erst dann genügend Personen geimpft waren.

Die Ursachen für diesen Zusammenhang sind noch nicht vollständig geklärt, aber man vermutet, dass die sogenannte „molekulare Mimikry“ dahintersteckt: Pandemrix hat vermutlich bei genetisch veranlagten Personen die Bildung von Antikörpern induziert, die nicht nur Bestandteile des Grippevirus erkennen, sondern versehentlich auch Bestandteile des menschlichen Organismus angreifen. Studien deuten allerdings darauf hin, dass auch die Infektion mit dem H1N1-Virus selbst die Autoimmunerkrankung Narkolepsie auslösen kann.

Warum es Spätnebenwirkungen bei Impfstoffen nicht gibt
In den letzten Tagen wurde der Blog von Petra Falb zum Thema Langzeitfolgen vielfach zitiert. Sie ist Gutachterin in der Zulassung für Impfstoffe beim österreichischen Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen und erklärt in ihrem Beitrag, warum es bei Impfstoffen so etwas wie Spätnebenwirkungen nicht gibt.

Im Unterschied zu Pharmazeutika entstehen bei Impfungen keine neuen Metabolite; es reichert sich nichts in der Leber an oder wird über die Niere ausgeschieden, da nichts verstoffwechselt wird. Eine Impfung wird auch nicht als Dauertherapie eingesetzt. Mögliche Nebenwirkungen zeigen sich daher unmittelbar nach der Impfung, sei es als allergische Reaktion innerhalb von Minuten oder als sehr seltene Nebenwirkungen in Form einer Autoimmunerkankung nach wenigen Wochen.

„Was wir aktuell bei den Impfungen in Deutschland sehen, sind allergische Reaktionen. Aber das sind keine Langzeitfolgen, weil sie unmittelbar nach der Impfung auftreten und mit entsprechender Behandlung schnell wieder verschwinden“, so Prof. Watzl. Dies würde sich auch mit den Beobachtungen aus den klinischen Studien decken. „Das heißt, alle Ereignisse, die wir bei den jetzigen Impfungen sehen, sind aufgrund der Ergebnisse der klinischen Studien erwartbar.“

Auf einer Pressekonferenz informierte das Paul-Ehrlich-Insitut (PEI) vor wenigen Tagen über Nebenwirkungen der Corona-Impfungen. Zwischen dem Beginn der Kampagne am 27. Dezember und dem 10. Januar zählte das PEI rund 614.000 Impfungen. In dieser Zeit wurden in 325 Einzelfallmeldungen 913 „unerwünschte Reaktionen“ geschildert. Auch sieben Todesfälle sind im zeitlichen Abstand von 2,5 Stunden bis zu vier Tagen nach der Impfung verzeichnet worden. Wie das PEI mitteilt, litten die Personen im Alter von 79 und 93 an schwerwiegenden Vorerkrankungen, die „vermutlich todesursächlich“ gewesen sind. Es weist zudem darauf hin, dass aus dem „zeitlichen Zusammenhang“ noch kein ursächlicher abzuleiten sei. Die beobachtete Fallzahl übersteige die erwartete Zahl an Todesfällen nicht signifikant, da die Sterbewahrscheinlichkeit in einem gewissen Alter ohnehin erhöht ist.

Wie man seltene Nebenwirkungen aufspürt
Wenn Spätfolgen bei Impfungen nicht zu erwarten sind, warum müssen dennoch Langzeitdaten erfasst werden? Bei den Langzeitdaten geht es aus den oben genannten Gründen nicht darum, Nebenwirkungen festzustellen, die nach einer langen Zeit beim Geimpften auftreten. Die Erfassung von Langzeitdaten dient dazu, besonders seltene Nebenwirkungen aufzuspüren. Das dauert mitunter so lange, weil man so viele Menschen impfen muss, bis man sie findet.

Tritt eine Nebenwirkung beispielsweise nur bei einem von 20.000 Geimpften auf, dann muss man 20.000 Menschen impfen, ehe man auf sie aufmerksam wird. Je mehr Menschen man impft, desto schneller wird man auch die seltenen Nebenwirkungen finden.




Die Corona-Impfungen haben dahingehend einen Vorteil, wie Prof. Watzl erklärt: „Die Zulassungsbehörden haben die Sicherheitsdaten von zwei Monaten Nachbeobachtungszeit der derzeit verfügbaren Impfstoffe eingefordert. Hinzu kommt, dass von vornherein mehrere Zehntausend Teilnehmer eingeschlossen wurden. Da wären Nebenwirkung auch mit Langzeitfolgen, die viele Geimpfte betreffen würden, bereits aufgefallen.“

Das Einzige, was jetzt noch passieren könne, ist laut Watzl, dass eine Nebenwirkung auftritt, die sehr selten ist und zum Beispiel mit einer Häufigkeit von 1:100.000 auftritt, das heißt, dass ein Mensch pro 100.000 Geimpften davon betroffen ist. Das werde sich jetzt in der Surveillance-Phase zeigen.

„Aber um es nochmal klar zumachen: Wir bewegen uns bei diesen Zahlen hinsichtlich des persönlichen Risikos für eine solche Nebenwirkung im Bereich von 0,001 Prozent“, sagt Prof. Watzl. „Das muss man in seine persönliche Risikoabschätzung für oder gegen eine Impfung einbeziehen. Das Risiko von Komplikationen bei einer Corona-Infektion ist viel höher – nicht nur für Risikopatienten, sondern auch für junge, gesunde Menschen.“

Long COVID und Impfnebenwirkungen
So sieht es auch ein Pharmakologe, der das Thema kürzlich unter einem Beitrag der DocCheck News kommentierte: „Die Sorge vor sog. ‚Langzeitfolgen‘ kann ich tatsächlich nicht nachvollziehen. Bei der Sorge um Impfnebenwirkungen sollte man sich die alte Pharmakologenweisheit nochmal durch den Kopf gehen lassen: ‚If you don't like the cure – try the disease‘.“ Die möglichen Impfnebenwirkungen müsse man ja nicht nur gegen „nicht geimpft“, sondern auch gegen „COVID-19-erkrankt“ abwägen, erklärt der Pharmakologe.

„Inzwischen wissen wir, dass sehr viele COVID-Patienten schwerwiegende Langzeitschäden haben, Reversibilität ungewiss („Long COVID“). Diese Langzeitschäden durch die Erkrankung sind real, für die behaupteten Langzeitschäden der Impfung gibt es dagegen überhaupt keinen Beweis (und plausibel sind sie auch nicht).“

M.Sc. Anke Hörster
DocCheck Team

Ich werde mich jedenfalls impfen lassen sobald es geht.

Thema: Wharfedale Linton 85 - seriöser Test
fkjazz

Antworten: 2012
Hits: 161256

11 Jan, 2021 00:17 43 Forum: Veschiedene Marken

Also die Wiedergabe eines Kontrabasses im Jazz hängt sehr von der Spieltechnik des Bassisten ab. Es gibt da Favoriten der eher weichen, weniger konturierten Spielweise ebenso wie hart und perkussiv zulangende - zB Charlie Haden und Peter Kowald andererseits.
Ich bin da mit der Wiedergabe der Linton eigentlich zufrieden.

Problematisch wird sie bei mir eher bei massivem Chorgesang und großem Orchester( zB Bruckner, Mahler), da sehe ich dann schon Grenzen.

Thema: Wharfedale Linton 85 - seriöser Test
fkjazz

Antworten: 2012
Hits: 161256

06 Jan, 2021 14:27 52 Forum: Veschiedene Marken

Ich habe mir über Neujahr mal wieder Beethovens 9. Sinfonie in der Eterna Ausgabe mit Herbert Kegel als LP aufgelegt.. Da war die Linton beim Gesang im letzten Satz dann doch überfordert und ich mußte auf die Kensington wechseln. Aber bei vielen anderen Musiken gefällt sie mir immer besser und läßt mich nichts vermissen.

Thema: "MD"- PopPulse T180
fkjazz

Antworten: 1455
Hits: 140883

05 Jan, 2021 14:15 56 Forum: Schalttechnik

Wenn alle 4 brummen spricht das tatsächlich für eine starke Einstreuung. Meine 2 PP haben nie gebrummt.

Thema: Corona impfen - Fragen über Fragen....
fkjazz

Antworten: 80
Hits: 3754

21 Dec, 2020 14:35 18 Forum: Gesundheit

Vielleicht ganz informativ

https://www.youtube.com/watch?v=0LnkoEOHSiM

vom RKI zur Impfung, erscheint mir sehr plausibel und ist sehr allgemeinverständlich dargestellt.

Thema: Wharfedale Linton 85 - seriöser Test
fkjazz

Antworten: 2012
Hits: 161256

17 Dec, 2020 23:29 02 Forum: Veschiedene Marken

:S

Thema: Wharfedale Linton 85 - seriöser Test
fkjazz

Antworten: 2012
Hits: 161256

17 Dec, 2020 14:00 15 Forum: Veschiedene Marken

"Bidengamnastik" sehr gut :H

Zeige Themen 1 bis 20 von 491 Treffern Seiten (25): [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste » ... letzte »

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 1.5941594363816E+231.5941594363816E+241.5941594363816E+231.5941594363816E+871.5941594363816E+231.5941594363816E+241.5941594363816E+231.5941594363816E+09 | prof. Blocks: 191 | Spy-/Malware: 2150
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH